Der FC Schalke 04 ist mit 19 Spielern Richtung Griechenland gestartet.

Schalke

Mit Sam nach Tripolis - Aogo und Goretzka fehlen

Manfred Hendriock/ Melanie Meyer
09. Dezember 2015, 12:16 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der FC Schalke 04 ist mit 19 Spielern Richtung Griechenland gestartet.

Bei Asteras Tripiolis bestreitet der S04 am Donnerstag sein letztes Europa-League-Gruppenspiel (21.05 Uhr/ live in unserem Ticker). Erstmals wieder im Kader der Königsblauen steht Sydney Sam. Leon Goretzka und Dennis Aogo sind indes nicht an Bord: Aogo ist angeschlagen - ihn plagt die Achillessehne. Goretzka wird von André Breitenreiter geschont. Normalerweise ist dies keine übliche Maßnahme des Schalke-Trainers, doch nach dem Substanzverlust der letzten schweren Spiele macht er bei dem 20-Jährigen eine Ausnahme.

Beim Bundesligaspiel am Sonntag beim FC Augsburg (15.30 Uhr/ live in unserem Ticker) soll der Mittelfeldspieler jedoch wieder dabei sein. Er werde Freitag individuell nach Bayern reisen, der Rest der Schalker Mannschaft fliegt direkt von Griechenland aus nach Augsburg. Dort hoffe man auch auf eine Rückkehr von Dennis Aogo.

Gruppensieg erklärtes Schalkes-Ziel

Für das Spiel gegen Tripolis hat André Breitenreiter bewusst darauf verzichtet, junge Talente mitzunehmen. Stattdessen setzt er erstmals wieder auf Sydney Sam, der nach einer langwierigen Sehnenreizung zuletzt für die Schalker Reserve in der Regionalliga aufgelaufen war. Der Coach will damit ein Signal setzen, dass Schalke das letzte Spiel durchaus ernst nimmt - obwohl der Einzug in die Zwischenrunde der Europa League schon feststeht. Für Breitenreiter und das Team geht es darum, Gruppenerster zu werden. Das ist das erklärte Ziel des S04.

"Wir wollen den ersten Platz festmachen, das ist unser Ziel", sagt Abwehrspieler Sascha Riether, "und das werden wir mit Bravour bestehen." Torwart Ralf Fährmann ergänzt: "Es ist wichtig, dass wir Erster werden und dann in der K.o.-Runde einen vermeidlich schwächeren Gegner bekommen."

Heldt verweist auf starke Gegner

Als Gruppenzweiter würde Schalke auf namhafte Gegner wie Champions-League-Absteiger Manchester United treffen - das wollen die Königsblauen vorerst vermeiden. Auch Schalke-Manager Horst Heldt , der am Flughafen Glückwünsche zu seinem 46. Geburtstag entgegen nehmen durfte, betont: "Wenn man sieht, wer da alles aus der Champions League runterkommt, ist es wichtig, Erster in der Gruppe zu werden."

Autor: Manfred Hendriock/ Melanie Meyer

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren