„Was soll ich sagen?“, fragte Axel Sundermann nach einer überflüssigen 1:2-Niederlage des SC Weitmar gegen den VfL Kemminghausen, analysierte dann aber doch:

SC Weitmar

Die Lage ist fast aussichtslos

Martin Jagusch, Ralf Ritter
07. Dezember 2015, 09:05 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

„Was soll ich sagen?“, fragte Axel Sundermann nach einer überflüssigen 1:2-Niederlage des SC Weitmar gegen den VfL Kemminghausen, analysierte dann aber doch:

„Wir kommen gut rein ins Spiel, spielen mutig und gehen sogar in Führung. Aber was nutzt das alles, wenn du quasi im Gegenzug den Ausgleich kassierst?“

So währte die Freude über den Führungstreffer durch Marc Jansen nur drei Minuten. „Schlampiges Zweikampfverhalten“ attestierte Sundermann seinen Spielern vor dem Ausgleich, der allerdings durch einen „fragwürdigen Strafstoß“ fiel. Fast mit dem Pausenpfiff griff erneut kein Weitmarer entscheidend ein, und ein Gästeakteur durfte in aller Ruhe aus 17 Metern einschießen. Von einem Aufbäumen der nun resignierenden Hausherren nach der Pause war nicht wirklich etwas zu spüren. „Das war überhaupt nicht gut“, so Sundermann knapp. Ein Kommentar, der die fast schon aussichtslose Lage des Aufsteigers trifft.

Autor: Martin Jagusch, Ralf Ritter

Kommentieren