Oberliga Westfalen: Die Freitagsspiele

Sensations-Sieg für Erkenschwick - Debakel für Wattenscheid

Thomas Ziehn
16. September 2006, 13:21 Uhr

16 Tore – davon allein acht in Wattenscheid – vier Platzverweise und 6.100 Zuschauer! Die Freitags-Spiele des sechsten Spieltags in der Oberliga Westfalen hatten es in sich. Der Spvgg. Erkenschwick gelang dabei ein in der Form völlig unerwarteter Befreiungsschlag. Mit einem 6:2-Erfolg im „Keller-Duell“ bei der SG Wattenscheid hätten wohl nur die Wenigsten gerechnet. Niederlagen gab es hingegen für die Hammer SpVg. und den VfL Bochum II.

Au weia Wattenscheid! Es sollte der erste Saison-Sieg und der erste Schritt aus der Krise werden – es wurde ein Riesen-Debakel. Nach einer katastrophalen Vorstellung verlor die Mannschaft von SG-Trainer Frank Wagener 2:6 (!) gegen die Spvgg. Erkenschwick. Bereits nach der ersten Halbzeit war das Spiel quasi entschieden. Denn zu diesem Zeitpunkt führte der Gast aus Erkenschwick bereits 5:1. Dennis Warncke eröffnete den Torreigen vor 614 Zuschauern im Lohrheidestadion. Der Wattenscheider Selcuk Dede konnte den Führungstreffer noch ausgleichen, doch dann brach die SGW völlig ein. Marcel Althaus, zweimal Sebastian Westerhoff und Martin Setzke entschieden das Spiel bereits in Hälfte eins. Danach passierte nicht mehr viel. Westerhoff zum Dritten und nochmals Selcuk Dede (jeweils per Foulelfmeter) trafen zum 6:2.-Endstand für die Spvgg. Trotz des Erfolges bleibt Erkenschwick auf einem Abstiegsplatz und hat die „Rote Laterne“ an den gestrigen Kontrahenten aus Wattenscheid weiter gegeben. Acht Tore in einem einzigen Spiel fielen übrigens zuletzt am 24. April 2005. Damals trennten sich der SV Lippstadt und der VfB Fichte Bielefeld 4:4-Unentschieden.

Der SV Lippstadt war auch gestern im Einsatz und erzielte wie damals vier Tore. Gegner gestern war die Hammer SpVg. und die beließ es bei einem Treffer. Somit haben die Hammer im zweiten Spiel in Folge je vier Gegentore erzielt und null Punkte einfahren können. Dabei hatte es so gut begonnen. Christian Werner brachte den Aufsteiger schnell in Führung. Issa Issa konnte per Foulelfmeter ausgleichen und schoss kurz darauf die 2:1-Führung für die Gastgeber. Er narrte dabei gleich die gesamte HSV-Abwehr und umkurvte erst mehrere Gegenspieler, dann den Torhüter und schob zuletzt lässig ins leere Tor ein. HSV-Spieler Benjamin Döbber erwies seiner Mannschaft nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung in der 55. Minute einen „Bärendienst“. Er unterband als letzter Mann einen Angriff der Gastgeber mit einem Foulspiel. Die Folge: Rote Karte für den jungen Mittelfeldspieler wegen einer Notbremse. Rodrigo Martins und Robert Mainka besorgten den 4:1-Endstand vor 1.200 Zuschauern am Waldschlösschen.

Der „Höhenflug“ der Oberliga-Reserve des VfL Bochum ist beendet, noch ehe er richtig begonnen hat. Dem 5:1-Erfolg gegen den VfB Hüls folgte am gestrigen Abend eine 1:2-Niederlage bei Preußen Münster. Sebastian Hille traf für die Bochumer. Erst in der 72. Minute fiel der Ausgleich durch Stefan Siedschlag und Adrian Gurzyisnki sorgte in der Nachspielzeit für den Gastgeber-Erfolg vor 2.650 Zuschauern an der Hammer Straße. Zu allem Überfluss sah VfL-Spieler Daniel Klinger die Rote Karte wegen Nachtretens und wird wohl für einige Partien nicht zur Verfügung stehen.

Weiterhin ungeschlagen bleibt der FC Gütersloh. Allerdings kam der FCG vor 1.636 Zuschauern im Heidewaldstadion gegen Aufsteiger Oestrich-Iserlohn nicht über ein 0:0-Unentschieden. Für die (negativen) Höhepunkte sorgten der Gütersloher Marco Antwerpen (Rote Karte wegen Schiedsrichter-Beldeidigung) und auf der anderen Seite Levent Gökcen (Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels).

Autor: Thomas Ziehn

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren