Borussia-Dortmund-Trainer Thomas Tuchel war nach dem 3:1-Sieg in Bremen zufrieden. Doppeltorschützen Marco Reus machte er ein besonderes Kompliment.

Borussia Dortmund

Derby: "Noch kribbelt es nicht"

aufgezeichnet von Andreas Berten
01. November 2015, 10:10 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Borussia-Dortmund-Trainer Thomas Tuchel war nach dem 3:1-Sieg in Bremen zufrieden. Doppeltorschützen Marco Reus machte er ein besonderes Kompliment.

Thomas Tuchel…

zum mühseligen Start: “Das war unser viertes Spiel in neun Tagen, wieder auswärts. Wir wussten um die Stärke des Gegners, wie schwierig es ist, in Bremen zu spielen und vor allem zu gewinnen. Wir wollten das unbedingt. In der ersten Halbzeit hatten wir Mühe, Tempo in den entscheidenden Bereich des Spielfeldes zu bringen. Sprich: Unsere Angriffe im letzten Drittel mit Tempo aufzunehmen, Bremen hat dort sehr fleißig, kompakt und mutig verteidigt. Wir konnten nicht alle Konter früh verhindern. Daher war die Führung etwas glücklich.”

zur Leistungssteigerung nach der Pause: “Mit der zweiten Halbzeit bin ich außergewöhnlich zufrieden. Mit der Konzentration, Qualität, Ausstrahlung, mit der wir auf dem Feld standen, sich so viele hochkarätige Torchancen herauszuspielen, war gut. Wir haben auch nie die Konzentration verloren, selbst wenn wir viele Chancen haben liegen lassen. Das Spiel war nie entschieden, auch mit einem 3:1 nicht, selbst wenn es sich von außen so anfühlt. Wir haben es geschafft, Tempo in den richtigen Momenten in die richtige Räume zu bringen. Wir haben nie die Ordnung verloren. Werder musste dann auch dem defensiven Aufwand Tribut zollen. Das war ein verdienter Sieg, ich war sehr, sehr zufrieden. Dickes Kompliment an meine Mannschaft.”

zum Doppeltorschützen Marco Reus, worauf er dessen Leistungssteigerung zurückführt: “Auf seine Haltung während der Zeit, als dies nicht an der Torschützenliste ablesbar war. Wir haben gesehen, wie fleißig er war, auch wenn er Abschlusspech hatte und nicht in die Situationen kam, in denen wir ihn haben wollen. Er hat ein großes, natürliches Selbstvertrauen, ist aber auch sehr selbstkritisch. Er vertraut auf eine Fähigkeiten, weiß, was er kann, und zweifelt nicht grundsätzlich an sich. Gepaart mit Fleiß und Ernsthaftigkeit im Training und Offenheit für Hilfestellungen, wie wir ihn vielleicht noch einmal gefährlicher machen können - diese Haltung ist maßgeblich dafür, dass der Erfolg jetzt auch wieder so offensichtlich ist. Ein tolles Gefühl - in erster Linie für ihn, aber auch für die ganze Mannschaft, die weiß, dass Marco da ist und in Serie trifft.”

zum bevorstehenden Derby gegen Schalke am 8. November: “Wir freuen uns riesig drauf, es kribbelt aber noch nicht. Die Kunst ist es, den Sieg jetzt auch erstmal zu genießen und uns zu erlauben, dass Abgelieferte in den letzten vier Spielen wertzuschätzen. Das gehört auch dazu. Ebenso, dass wir den nächsten Schritt in der Europa League machen. Wir haben ein Heimspiel gegen Qäbälä am Donnerstag und wollen dort für eine Vorentscheidung in der Gruppe sorgen. Wir können mit zehn Punkten das Weiterkommen in die K.o.-Phase klarmachen - das ist unser absolutes Ziel, dem gilt unser ganzes Augenmerk.”

Autor: aufgezeichnet von Andreas Berten

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren