Der Mittelfeldstar Francesco Totti vom AS Rom hat nach der 1:2-Pleite seines Teams gegen Juventus Turin den Schiedsrichtern Schiebung unterstellt. Am 21.März muss sich Totti vor der Disziplinarkommission verantworten.

Tottis verbale Entgleisung könnte Folgen haben

dsc
10. März 2005, 15:20 Uhr

Der Mittelfeldstar Francesco Totti vom AS Rom hat nach der 1:2-Pleite seines Teams gegen Juventus Turin den Schiedsrichtern Schiebung unterstellt. Am 21.März muss sich Totti vor der Disziplinarkommission verantworten.

AS-Rom-Kapitän Francesco Totti droht eine Menge Ärger: Seine verbalen Attacken gegen die Schiedsrichter bei der 1:2-Niederlage gegen Lokalrivale Juventus Turin bleiben anscheinend nicht ungeahndet. Der italienische Nationalspieler muss sich nun vor der Disziplinarkommission des italienischen Fußball-Verbandes (FIGC) verantworten.

Der Mittelfeldspieler hatte nach dem Spiel den Schiedsrichtern Schiebung unterstellt. "Gegen Juve waren wir 11 gegen 14", wetterte Totti. Der Torjäger hatte die Referees beschuldigt, vor allem die Spitzenreiter AC Mailand und "Juve" zu begünstigen. Totti muss am 21. März vor der Disziplinarkommission erscheinen.

Autor: dsc

Kommentieren