Gestern berichtete RevierSport online letztmals von der Fusion des TDF Tunaspor mit dem KSV Ataspor. Wie heute bekannt wurde, ist das Zusammengehen der beiden

Kreis DU/MH/DIN: Fusions-Missverständnis im Duisburger Norden

Nur Zusammenschluss, keine Fusion

Moritz Rieckhoff
29. Juni 2007, 15:12 Uhr

Gestern berichtete RevierSport online letztmals von der Fusion des TDF Tunaspor mit dem KSV Ataspor. Wie heute bekannt wurde, ist das Zusammengehen der beiden "Nord-Duisburger" im Sinne einer Fusion gar nicht mehr möglich. Manfred Althaus, Vorsitzender des Kreisausschusses bestätigt:

"Die nötigen Protokolle hätten bis zum 15. Juni im vollem Umfang bei uns eingehen müssen. Dies ist nicht geschehen." Althaus ergänzt: "Es kann sich höchstens einer der beiden Vereine auflösen und sich dem anderen Klub anschließen."[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/002/484-2517_preview.jpeg Erklärt was Sache ist: Manfred Althaus[/imgbox]

Wie Mustafa Zeycan, 1.Vorsitzender des TDF Tunaspor, nun bekannt gab, wurde dieses Modell von Anfang an bevorzugt: "Der TDF Tunaspor wird sich auflösen. Der KSV Ataspor hat einen Antrag auf Namensänderung gestellt. Somit können wir in der nächsten Saison auch ohne klassisch fusioniert zu haben als FSV Duisburg um Punkte spielen."

Die Lücke die der TDF in der A-Liga hinterlassen wird, bleibt ungefüllt. Auch in dieser Frage bezieht Althaus klar Stellung: "Tunaspor wird im Klassement bleiben und als Absteiger geführt werden. Es wird definitiv kein anderer Klub nachrücken." Bei den Sportfreunden Walsum, bisher in der Hoffnung verweilend, den freien Platz vielleicht doch noch zugesprochen zu bekommen, dürfte diese Nachricht wenig Freude auslösen.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren