Vizemeister AS Rom darf nun doch sein Viertelfinal-Heimspiel im Pokal gegen den AC Florenz am 26. Januar im heimischen Olympiastadion austragen. Der Ex-Klub von Rudi Völler muss allerdings vor leeren Rängen spielen.

AS Rom darf zurück ins "Stadio Olimpico"

jso
20. Januar 2005, 17:28 Uhr

Vizemeister AS Rom darf nun doch sein Viertelfinal-Heimspiel im Pokal gegen den AC Florenz am 26. Januar im heimischen Olympiastadion austragen. Der Ex-Klub von Rudi Völler muss allerdings vor leeren Rängen spielen.

Die Stadion-Sperre für den AS Rom ist aufgehoben. Der Vizemeister darf also sein Viertelfinal-Heimspiel im Pokal am 26. Januar gegen den AC Florenz doch im heimischen "Stadio Olimpico" austragen. Die Hauptstädter müssen allerdings vor leeren Rängen spielen. Der Ex-Klub von Rudi Völler hatte zumindest mit seinem Einspruch gegen das Stadionverbot beim italienischen Fussballverband (FIGC) Erfolg.

Mit der Sperre hatte der nationale Verband das Verhalten der Römer Fans rund um das vorherige Cup-Spiel beim AC Siena in der Vorwoche (5:1) geahndet, als Roma-Anhänger das Stadion mit Feuerwerkskörpern derart einnebelten, dass die Partie 70 Minuten lang unterbrochen werden musste. Der Einnahmeverlust wegen des Ausschlusses der Zuschauer wird auf auf rund 500.000 Euro geschätzt.

Autor: jso

Kommentieren