Die Liste der Kandidaten für den Posten des Ligapräsidenten ist nun definitiv um einen Namen länger: Reinhard Rauball, Präsident von Borussia Dortmund, wird auf der Vollversammlung der 36 Profiklubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga am 6. und 7. August in Berlin zur Wahl antreten.

Rauball tritt zur Wahl des Ligapräsidenten an

"Werde mich einer Kampfabstimmung stellen"

28. Mai 2007, 12:13 Uhr

Die Liste der Kandidaten für den Posten des Ligapräsidenten ist nun definitiv um einen Namen länger: Reinhard Rauball, Präsident von Borussia Dortmund, wird auf der Vollversammlung der 36 Profiklubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga am 6. und 7. August in Berlin zur Wahl antreten.

"Ich bin niemand, der sich aufdrängt, aber ich werde kandidieren und, wenn ich die Mehrheit der Stimmen bekomme, dieses Amt natürlich antreten", sagte der 60-Jährige dem Magazin Sport Bild.

Rauball rechnet nicht damit, einziger Kandidat für die Nachfolge des am 27. Januar verstorbenen Werner Hackmann zu sein. "Es wird sicherlich Konkurrenten geben, aber ich werde mich selbstverständlich einer Kampfabstimmung stellen", sagte der BVB-Präsident.

Als mögliche Gegenkandidaten werden Amtsinhaber Wolfgang Holzhäuser (Leverkusen), Michael Meier (Köln) und Harald Strutz (Mainz) gehandelt. Derzeit führt Holzhäuser mit Peter Peters (Schalke) als Stellvertreter den Ligaverband kommissarisch.

Autor:

Kommentieren