Am Montag kommt es in Resse zu einem echten Abstiegsendspiel zwischen der heimischen Viktoria und SV Schermbeck II. Nachdem seit dem letzten Spieltag mit dem SV Dorsten-Hardt der Meister und Aufsteiger in die Landesliga bereits fest steht, rückt an diesem Spieltag der Kampf um den Abstieg in den Mittelpunkt. Von großer Bedeutung ist dabei die Partie zwischen Viktoria Resse und dem SV Schermbeck II. Bei einem Sieg von Resse herrscht Klarheit in der Abstiegsfrage, andererseits erhält die Situation bei einem Unentschieden oder einem Sieg von Scharmbeck II weitere Brisanz.

Bezirksliga 12: 29 Spieltag, Expertentipp von Karl-Heinz Barbig (1. Vorsitzender Viktoria Resse)

„Alle wissen, worum es geht“

jh
25. Mai 2007, 13:24 Uhr

Am Montag kommt es in Resse zu einem echten Abstiegsendspiel zwischen der heimischen Viktoria und SV Schermbeck II. Nachdem seit dem letzten Spieltag mit dem SV Dorsten-Hardt der Meister und Aufsteiger in die Landesliga bereits fest steht, rückt an diesem Spieltag der Kampf um den Abstieg in den Mittelpunkt. Von großer Bedeutung ist dabei die Partie zwischen Viktoria Resse und dem SV Schermbeck II. Bei einem Sieg von Resse herrscht Klarheit in der Abstiegsfrage, andererseits erhält die Situation bei einem Unentschieden oder einem Sieg von Scharmbeck II weitere Brisanz.

Karl-Heinz Barbig, 1. Vorsitzender von Viktoria Resse, hofft mit einem Sieg auf ein „glückliches Ende einer insgesamt enttäuschenden Saison“.

Theoretisch können noch sieben Teams absteigen. Die besten Chancen auf den Klassenerhalt haben momentan der VfB Hüls II (37 Punkte), TuS Haltern (35 Punkte), TuS Gahlen 1912 (35 Punkte), DJK Datteln (35 Punkte). Mit einem Sieg von Viktoria Resse (34 Punkte) stünde der SV Schermbeck II (32 Punkte) als weiterer Absteiger neben der SV Borussia Ahsen fest. Karl-Heinz Barbig hofft auf die Heimstärke und durch die Rückkehr des vier Spiele gesperrten Mittelstürmers Sebastian Engel auf die „nötige Durchschlagskraft im Sturm“, um das Spiel zu gewinnen. Der Vorsitzende betont: „Nachdem wir in der Hinrunde Lehrgeld bezahlt haben, wissen jetzt alle, worum es geht“.

Nur noch kleine Chancen auf den Klassenverbleib rechnet sich der SW Meckinghoven aus. Mit 29 Punkten sind sie schon deutlich abgeschlagen und benötigen im Match gegen den SV Lippramsdorf einen Sieg bei gleichzeitigen Niederlagen der Konkurrenten.

Expertentipps von Karl-Heinz Barbig:

Autor: jh

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren