Das scheint keine glückliche Liaison zu sein, auch nicht mehr zu werden: Denis Epstein rätselt vor sich hin, auch gegen Unterhaching stand der 20-Jährige noch nicht einmal im Kader, wie auch schon in Koblenz.

RWE: "Wenn man mich braucht, werde ich da sein"

Epstein sucht die Erklärung

og
19. April 2007, 19:00 Uhr

Das scheint keine glückliche Liaison zu sein, auch nicht mehr zu werden: Denis Epstein rätselt vor sich hin, auch gegen Unterhaching stand der 20-Jährige noch nicht einmal im Kader, wie auch schon in Koblenz. "Ich habe es 50 Minuten vor dem Anpfiff erfahren", zuckt Epstein, der bekanntlich in der Winterpause vom 1.FC Köln bis zum Spielzeitende ausgeliehen wurde, mit den Schultern.

"Warum, weiß ich nicht, sie müssten den Coach fragen", grübelt der Linksfuß.
Der heißt Lorenz-Günther Köstner - Epstein: "Er spricht recht wenig mit mir. Allerdings muss er das auch nicht." Am körperlichen Zustand soll es nicht liegen, Epstein macht deutlich: "Ich bin fit, ich habe keine Erklärung. Allerdings sind meine Gedanken immer bei der Mannschaft."

Am Mittwoch saß Epstein im Bus nach Aue. Keine Rolle spielen bei Köstner bekanntlich auch Paulo Sergio, Alex Löbe, Stijn Haeldermans, André Maczkowiak, eine höchstens untergeordnete Macchambes Younga-Mouhani, Ronny Nikol und Dimitrios Grammozis. Köstner: "Vielleicht bringe ich Holger Wehlage oder Mac Younga-Mouhani, ich will in den letzten Einheite sehen, dass sie wollen." Mit Grammozis rechnet Köstner "vielleicht voll ab nächster Woche."

Tja, in Köln zuletzt ohne Chance, in Essen scheint sich das fortzusetzen. Nichts, was Offensivmann Epstein passen kann. "Etwas vorzuwerfen habe ich mir nicht, ich trainiere gut, genau das hält mich auch aktuell am Leben, schließlich war ich bis zum Offenbach-Match auch immer dabei." Damals kam Epstein in Minute 46 für Ferhat Kiskanc, danach war aktive Schicht für den elffachen Bundesligaspieler. Der Ex-Leverkusener: "Was bleibt mir übrig, ich versuche es über den Trainingsweg. Ich bin immer einer, der mit als Erster kommt, gehe mit als Letzter."

Wie gesagt, es scheint ein halbes Jahr zu werden, das Epstein, in Köln noch bis 2008 unter Vertrag, danach fix aus seinen Gedankengängen verdrängen möchte. "Natürlich stelle ich mir das aktuell anders vor. Naja, man könnte es mir ja wenigstens erklären, so finde ich das nicht unbedingt in Ordnung." Vielleicht birgt der Aue-Trip eine Überraschung? Seine Ankündigung ist unmissverständlich: "Ich werde mich bis zum letzten Spieltag", das ist das Auswärtsspiel am Sonntag, 20. Mai beim MSV Duisburg, "für RWE voll einbringen, dieses Team verdient keine andere Einstellung. Ich habe eine emotionale Bindung zum Club entwickelt, für mich ist das selbstverständlich." Kurz zusammengefasst: "Wenn man mich braucht, werde ich da sein." Wie in Aue?

Autor: og

Kommentieren