Ein rundes Jubiläum steht der deutschen Frauen-Nationalmannschaft im Sommer bevor. Püntlich zum EM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz am 22. August 2007 in Koblenz trifft der Welt- und Europameister exakt 25 Jahre nach dem ersten Länderspiel im Stadion Oberwerth an gleicher Stelle erneut auf die Eidgenossen.

DFB-Frauen feiern 25-jähriges Jubiläum

"Ich hatte vor der Partie ein mulmiges Gefühl"

jsor2
17. April 2007, 11:29 Uhr

Ein rundes Jubiläum steht der deutschen Frauen-Nationalmannschaft im Sommer bevor. Püntlich zum EM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz am 22. August 2007 in Koblenz trifft der Welt- und Europameister exakt 25 Jahre nach dem ersten Länderspiel im Stadion Oberwerth an gleicher Stelle erneut auf die Eidgenossen.

"Ich hatte vor der Partie ein mulmiges Gefühl", erinnert sich Hannelore Ratzeburg an das erste Frauen-Länderspiel des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Schließlich war neben dem damaligen Bundestrainer Jupp Derwall auch der damalige DFB-Präsident Hermann Neuberger an jenem 10. November 1982 unter den 5000 Zuschauern im Koblenzer Stadion.

Ratzeburg, Vorsitzende des Ausschusses Frauenfußball und DFB-Vorstandsmitglied, gilt seit Jahrzehnten als eine der treibenden Kräfte im deutschen Frauenfußball. In Koblenz trafen damals die DFB-Auswahl und die Mannschaft der Schweiz aufeinander. Das DFB-Team feierte beim 5:1 damals eine glanzvolle Premiere. Nach fast 25 Jahren kehrt die deutsche Frauen-Nationalmannschaft nun nach Koblenz zurück.

Auch bei DFB-Trainerin Silvia Neid weckt das insgesamt 292. Länderspiel der Frauen-Nationalmannschaft besondere Erinnerungen. Denn vor 25 Jahren wurde Mittelfeldspielerin Neid im zarten Alter von 18 Jahren zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt. 2:0 führte die DFB-Auswahl. Weniger als zwei Minuten nach ihrer Einwechslung traf Silvia Neid zum 3:0 und steuerte später noch den Treffer zum 5:1-Endstand bei.
Im Vorfeld des Länderspiels in Koblenz wird ein offizieller Empfang stattfinden, an dem unter anderem auch DFB-Präsident Theo Zwanziger teilnehmen wird.

Autor: jsor2

Kommentieren