Spiel eins in Solingen nach dem Rücktritt des Trainerduos Eddy Malura und Harald Becker. Gleichzeitig die Premiere für Interims-Coach Jörg Dresen. Alles beim VfB Speldorf, der genau wie die Union immer noch im Klassenkampf steckt und nur fünf Zähler vor den Klingenstädtern eingeordnet ist.
Trotzdem ist der VfB der Favorit, da die Solinger erneut dezimiert antreten müssen, zudem den Rucksack der 0:4-Pleite gegen Düren und der 1:6-Klatsche in Bonn mitgetragen werden muss.

SOLINGEN: Premiere für Dresen und seine beiden Helfer

Gashi und Nixdorff mit dabei

cb
09. April 2007, 12:50 Uhr

Spiel eins in Solingen nach dem Rücktritt des Trainerduos Eddy Malura und Harald Becker. Gleichzeitig die Premiere für Interims-Coach Jörg Dresen. Alles beim VfB Speldorf, der genau wie die Union immer noch im Klassenkampf steckt und nur fünf Zähler vor den Klingenstädtern eingeordnet ist.
Trotzdem ist der VfB der Favorit, da die Solinger erneut dezimiert antreten müssen, zudem den Rucksack der 0:4-Pleite gegen Düren und der 1:6-Klatsche in Bonn mitgetragen werden muss.

Kapitän Julius Steegmann, der zusammen mit Enrico Kowski an der Seite von Drewsen fungiert, betont vor dem Montags-Abstiegsgipfel: "Wir haben sehr gut trainiert, das Team hält zusammen, alle ziehen mit." Auch Adnan Gashi und Tim Nixdorff, die weiter bei der Truppe bleiben, obwohl eventuelle Abschiedsgedanken geäußert wurden. Dennoch müssen die Solinger auf eine stattliche Anzahl Kicker verzichten. Thomas Hüpper, Stefan Osman, Viktor Kemnitz, Enrico Kowski und Michael Kyei sind nicht dabei, hinter Daniel Esselborn steht noch ein Fragezeichen.

Steegmann: "Nach den letzten Partien muss man sagen, wir sind der Außenseiter. Die Lage des Vereins spielt auch eine Rolle, das spiegelt sich bei dem einen oder anderem im Kopf wieder. Aber wir werden alles versuchen, um unsere Chancen zu nutzen. Denn klar ist, das Match beim VfB wird eine Schlüssel-Begegnung."

In der Steegmann in doppelter Funktion vorne weg gehen wird. "Keine Frage", nickt der Student, "die Verantwortung ist noch etwas größer geworden. Aber die Aufgabe macht Spaß, besonders, weil alle voll dabei sind."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren