Nicht zu stoppen ist der BV Brambauer in den letzten Wochen.

BRAMBAUER/MENGEDE: Mengede will dem BVB die Weihnachtsfeier vermiesen

17. Dezember 2006, 08:35 Uhr

Nicht zu stoppen ist der BV Brambauer in den letzten Wochen.

Nicht zu stoppen ist der BV Brambauer in den letzten Wochen. Nach vier überzeugenden Siegen in Folge sind die Lüner mittlerweile erster Verfolger des Tabellenführers SV Herbede. An dieser Position soll sich nach den Wünschen von Trainer Dirk Bördeling auch nichts mehr verändern in diesem Jahr. „Wir haben wirklich einen Lauf und von Sieg zu Sieg steigt natürlich auch das Selbstbewusstsein“, gibt sich der Coach auch für das heutige Spiel gegen Mengede zuversichtlich. Allerdings ist der BVB vor dem Gegner aus der direkten Nachbarschaft gewarnt. „Bei unserem eigenen Turnier vor Beginn der Serie haben wir uns gegen Mengede schon sehr schwer getan. Das ist eine sehr defensivstarke Mannschaft.“ weiß Bördeling natürlich um die Stärken des Gegners. „Aber wir wollen oben bleiben und gehen daher genauso in diese Partie wie in die letzten“, kündigt er eine offensive Ausrichtung seiner Mannschaft an, die mit nunmehr 33 Toren den erfolgreichsten Angriff der Liga stellt.

Weniger euphorisch dafür aber mit Wut im Bauch reisen Mario Plechaty und seine Mannschaft zum Freibadstadion. Denn die Einstimmung auf das Derby gegen Brambauer war mit einem Last-Minute-Remis gegen Südfeldmark nicht sonderlich gelungen. Aber gegen spielstarke Mannschaften tue sich sein Team leichter, erklärt Plechaty. „Wenn wir von hinten raus spielen können, wie das gegen Brambauer der Fall sein wird, kommt uns das sehr entgegen“, ist er zuversichtlich ein selbstgestecktes Ziel zu erreichen. „Noch können wir die aus den letzten drei Spielen angepeilten sieben Punkte holen“, setzt er auf eine Trotzreaktion seines Teams und hofft, dem Gegner die für heute angesetzte Weihnachtsfeier etwas vermiesen zu können.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren