Zwar haben die Cronenberger im letzten Match im Jahr 2005 keinen Dreier eingefahren, dennoch können die Wuppertaler mit der Hinrunde mehr als zufrieden sein. Auf Rang zwei in Lauerstellung zum Spitzenreiter SC Kapellen-Erft haben die Schützlinge von Coach Bert Holthausen immer noch die Oberliga vor Augen

CSC: Holthausen nach super Hinserie zufrieden

tr
28. Dezember 2005, 11:57 Uhr

Zwar haben die Cronenberger im letzten Match im Jahr 2005 keinen Dreier eingefahren, dennoch können die Wuppertaler mit der Hinrunde mehr als zufrieden sein. Auf Rang zwei in Lauerstellung zum Spitzenreiter SC Kapellen-Erft haben die Schützlinge von Coach Bert Holthausen immer noch die Oberliga vor Augen

Zwar haben die Cronenberger im letzten Match im Jahr 2005 keinen Dreier eingefahren, dennoch können die Wuppertaler mit der Hinrunde mehr als zufrieden sein. Auf Rang zwei in Lauerstellung zum Spitzenreiter SC Kapellen-Erft haben die Schützlinge von Coach Bert Holthausen immer noch die Oberliga vor Augen. "Letztendlich war das späte Ausgleichstor in Ratingen aufgrund der kämpferischen Leistung von 04/19 okay", resümiert der Trainer den finalen Auftritt seiner Elf. "Dennoch bleibt ein fader Beigeschmack, da niemand wusste, wer denn eigentlich das Handspiel, das zum Elfer führte, begangen haben soll. Aber es war die Strafe für unser schlechtes Match."
Ein Fazit, das seines Gleichen sucht. Während andere ständig lamentieren und den Unparteiischen die Schuld in die Schuhe schieben, nimmt Holthausen sein Team in die Pflicht. "Es bringt doch nichts, zu diskutieren. Wir hätten den Sack früher zu machen müssen." Aber das Remis soll die Freude nicht trüben. Holthausen lacht: "Es war eine super Leistung, die die Mannschaft abgerufen hat. Wir sind ganz oben dran und werden im Nachholmatch gegen Hilden Nord sofort wieder an Kapellen-Erft ran kommen. Schließlich soll die Serie spannend bleiben."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren