Über Torflauten mussten sich die Fans von Hamborn 07 in den letzten Jahren nicht beklagen. Wenn die Löwen aufliefen, gabs Treffer satt. In der Regel allerdings eher ins eigene Netz, denn ins gegnerische Gehäuse.

HAMBORN 07 erwartet positive Resonanz / Neue Werbe-Wege

rl
20. September 2003, 12:06 Uhr

Über Torflauten mussten sich die Fans von Hamborn 07 in den letzten Jahren nicht beklagen. Wenn die Löwen aufliefen, gabs Treffer satt. In der Regel allerdings eher ins eigene Netz, denn ins gegnerische Gehäuse.

Über Torflauten mussten sich die Fans von Hamborn 07 in den letzten Jahren nicht beklagen. Wenn die Löwen aufliefen, gabs Treffer satt. In der Regel allerdings eher ins eigene Netz, denn ins gegnerische Gehäuse. Dieses Bild scheint sich in dieser Saison zu wandeln. Mit sechs Punkten aus den ersten drei Spielen kam das Team von Trainer Detlef Bertram ausgesprochen gut aus den Startlöchern und bekleidet den vierten Tabellenplatz.

Darüber hinaus gibt es immer mindestens drei Tore zu sehen, wenn 07 spielt. Auf die 2:3-Niederlage in Goch folgte ein 5:2 über Richrath und ein 3:0 in Mülheim. "Wir spielen offensiv und wollen dadurch die Zuschauer verwöhnen", sagt Hamborns Vorsitzender Hans Herr, der kein Mitleid mit der eigenen Abwehrreihe hat: "Für unsere Verteidiger ist es zwar nicht ganz so schön, die meisten Anhänger sehen aber eben lieber ein packendes 5:4 als ein schlichtes 1:0", glaubt Herr.

Überhaupt geht der Traditionsclub in die Offensive. Mit Franjo Vranjkovic leistet sich der Verbandsligist seit kurzem einen eigenen Marketingchef (wir berichteten). Vranjkovic verzauberte den Duisburger Stadtteil rund um das Holtkamp-Stadion direkt flächendeckend mit frisch kreierten Plakaten. "Hallo Mutti, geht der Vati Ihnen auf den Geist? Geben Sie ihm einen Tritt in den Hintern und schicken Sie ihn zu uns - zu Hamborn 07", steht da beispielsweise zu lesen. "Das ist ein neuer Weg, um unser großes Zuschauer-Potenzial zu wecken", sagt Herr, der als Resonanz "vielfach Schmunzeln" erntete. "Negative Stimmen gab es dazu nicht", ist Herr glücklich.

Noch zufriedener wäre der Vereinsboss, wenn sich die positive Resonanz auch wirklich auf den Zuschauerrängen niederschlägt. Um alles mal auszuprobieren, planen die Hamborner das Derby gegen die MSV-Amateure vom 5. Oktober auf den 3. (Freitag) oder 4. (Samstag) Oktober vorzuverlegen. Das nächste Match gegen den Cronenberger SC steigt aber auf jeden Fall kommenden Sonntag - und Herr wäre enttäuscht, wenn nicht mindestens 400 Zuschauer kämen. Schließlich habe die Mannschaft beim jüngsten 3:0 in Mülheim weitere Werbung betrieben. Und torgeil wollen sie am Holtkamp ohnehin bleiben. Mit einem schlichten 1:0-Sieg gibt sich in Hamborn keiner mehr zufrieden.

Autor: rl

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren