SSV BUER: Zwei Wochen Bedenkzeit für Kucukovic

hb
09. Februar 2004, 09:52 Uhr

Bevor für die SSV Buer mit der Auswärtspartie beim TuS Iserlohn die Rückrunde startet, soll die wichtigste Personalie im Verein geklärt sein. Denn Nuni Kucukovic, seit zehn Jahren als Trainer im Verein tätig und mittlerweile im sechsten Jahr Chef-Coach an der "Löchterheide", zögert mit seiner Zusage fürs nächste Jahr.

Bevor für die SSV Buer mit der Auswärtspartie beim TuS Iserlohn die Rückrunde startet, soll die wichtigste Personalie im Verein geklärt sein. Denn Nuni Kucukovic, seit zehn Jahren als Trainer im Verein tätig und mittlerweile im sechsten Jahr Chef-Coach an der "Löchterheide", zögert mit seiner Zusage fürs nächste Jahr. "Ich weiß noch nicht, wie ich mich entscheide", deutet der Bosnier an.

Der Grund für die Unentschlossenheit des 45-Jährigen spielt beim VfL Bochum und ist der Top-Torjäger in der A-Jugend-Bundesliga. Mustafa Kucukovic heißt er, ist der Sohnemann des Bueraner Trainers und wird derzeit von der halben Welt mit einem Profi-Vertrag gejagt. "Es geht um seinen Jungen. Nuni will abwarten, was sich mit Mucki ergibt", weiß SSV-Präsident Norbert Bauer.

Viel Zeit hat Kucukovic dafür nicht. "Wir haben uns darauf verständigt, dass er uns innerhalb der nächsten zwei Wochen seine Entscheidung mitteilt. Wir würden gerne mit ihm weiter machen, gar keine Frage", hofft Bauer auf ein positives Signal des Erfolgs-Coaches. "Falls er aber etwas anderes machen möchte, dann haben wir dafür vollstes Verstandnis." Einen Vertrag bei den Gelsenkirchenern besitzt Kucukovic nicht. "Wir haben das immer per Handschlag gemacht. Mein Wort hat immer gezählt, das reichte. Wir sind schließlich in Buer eine große Familie", erklärt Kucukovic.

Wie dick die Bluts-Verwandtschaft beim Aufsteiger wirklich ist, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. "Die Konkurrenz hat natürlich mitbekommen, dass in unseren Reihen einige gute Jungs kicken, die im Rampenlicht stehen. Ein Großteil der Spieler hat mir zwar schon gesagt, dass ich sie gar nicht ansprechen müsse, weil sie ohnehin bleiben würden. Aber ob wir einen Kadir Mutluer halten können, wage ich zu bezweifeln", überlegt Bauer.

Ungeachtet dessen sorgt die Mannschaft in der laufenden Vorbereitung schon wieder für Furore. In bisher vier Testspielen gab es drei Siege, dabei zwei "Six-Packs" gegen den SV Sodingen und RW Essen II sowie ein beachtliches 4:4 gegen den VfB Hüls. "Die Jungs sind gut drauf. Wir arbeiten zwar immer noch im Ausdauer-Bereich, aber konditionelle Probleme haben die Spieler nicht", wird sich Nuni Kucukovic wohl drei Mal überlegen, ob er seine Heimat in Buer bald verlässt.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren