Aufatmen in Marl. Nach dem 2:1-Heimsieg über den VfL Schwerte können die Jungs von Trainer Karl-Heinz Völkel wesentlich befreiter zum erklärten Aufstiegsfavoriten nach Erkenschwick reisen.

SPVG MARL: Initialzündung nach Spannungs-Abbau

cb
12. September 2003, 10:37 Uhr

Aufatmen in Marl. Nach dem 2:1-Heimsieg über den VfL Schwerte können die Jungs von Trainer Karl-Heinz Völkel wesentlich befreiter zum erklärten Aufstiegsfavoriten nach Erkenschwick reisen.

Aufatmen in Marl. Nach dem 2:1-Heimsieg über den VfL Schwerte können die Jungs von Trainer Karl-Heinz Völkel wesentlich befreiter zum erklärten Aufstiegsfavoriten nach Erkenschwick reisen. Dementsprechend zufrieden war Völkel auch nach den absolvierten 90 Minuten. "Wir haben als echtes Team überzeugt. Jeder hat den anderen angefeuert. Die große Anspannung vor dem Spiel ist gewichen. Ich hoffe, der Sieg war wie eine Initialzündung für uns."

Trotz des Lobes blieben aber auch die Fehler nicht ungesehen. "Wir hätten höher gewinnen müssen. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wieder. Vorne haben wir einfach zuviel Chancen ausgelassen. Und das Gegentor war ebenfalls völlig unnötig", sieht der Coach noch Steigerungs-Potenzial.

Was bis zum nächsten Match auch notwendig ist. Denn die Erkenschwicker haben mit ihrem Derby-Erfolg in Langenbochum ebenfalls ein Ausrufezeichen gesetzt. "Wir werden massiven Druck bekommen. Die wollen die verlorenen zwei Punkte aus dem ersten Heimspiel zurückholen und ihren Aufwärtstrend fortsetzen", erwartet Völkel einen heißen Sonntag.

Dem er aber ohne Druck entgegensieht. "Wir wollen unsere Stärken, die defensive Kompaktheit und unsere schnellen Stürmer, einsetzen, um vielleicht einen Punkt zu entführen. Nach dem ersten Sieg können wir jedenfalls befreit aufspielen. Die Last liegt bei Erkenschwick", freut sich Marls Trainer auf die Partie.

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren