Er kommt dem Stil von Mike Terranova am nächsten. Doch Timo Kunert konnte das in der Hinrunde nur selten zeigen. Zwei Muskelfaserrisse haben ihn zurückgeworfen.

RWO

Kunert und Weigelt pokerten mit Addo

Christian Brausch
17. Januar 2012, 09:10 Uhr

Er kommt dem Stil von Mike Terranova am nächsten. Doch Timo Kunert konnte das in der Hinrunde nur selten zeigen. Zwei Muskelfaserrisse haben ihn zurückgeworfen.

Jetzt ist der Zugang aus Lotte fit und will richtig angreifen. RS sprach mit dem Mittelfeldmann.

Timo Kunert, wie geht es Ihnen?

Ich war zum Ende der Hinrunde sechs Wochen raus, habe eine Zahn-OP hinter mir und ich hoffe, die Muskeln halten nun.

Wie haben Sie die Vorbereitung bisher erlebt?

Wir haben bisher gut gepowert und richtig hart trainiert. Es gab ein extra Lauftrainingslager. Am Anfang tat das sehr weh, wir mussten an unseren Zenit gehen. Ich hoffe, das macht sich bezahlt. Denn es hat uns etwas gefehlt, dass wir zuletzt ab der 70, Minute das Tempo nicht hochhalten konnten.

[gallery]2271,0[/gallery]
Was haben Sie sich für die restlichen 17 Partien vorgenommen?

Wenn ich gespielt habe, dann waren die Leistungen auch ganz in Ordnung. Ich versuche nun mit meiner Einstellung voranzugehen. Und wenn es am 21. Januar los geht, dann haben wir gleich ein riesen Spiel gegen Münster.

Zwei Zugänge sind bisher fix. Was denken Sie über die beiden?

Benny Weigelt kannte ich schon aus Hamburg, wir haben zusammen mit Otto Addo gepokert. Er und Anel Dzaka fügen sich super ein. Das sind Jungs, die wir brauchen. Die sind durch unglückliche Umstände arbeitslos gewesen. Mit den beiden kommt richtig Qualität hinzu.

Speziell nach vorne muss RWO sich steigern. Sehen Sie das auch so?
Ich denke, wir haben alle noch Verbesserungs-Potential. Das fängt hinten an, wo die Pässe kommen müssen und geht über uns im Mittelfeld, wo die Tore aufgelegt werden müssen. Daher muss von jedem Spieler noch mehr kommen.
In den letzten Jahren hat der Teamgeist RWO ausgezeichnet. Wird das auch in der Rückrunde zum großen Plus?
Wir sind auf jeden Fall eine Mannschaft, wir haben auch einige teambildende Maßnahmen gemacht. Beim Hallenturnier war zum Beispiel fast jeder dabei, auch wenn er nicht gespielt hat. Denn wir alle wissen, dass wir nur als Team in der Rückrunde gewonnen können, denn wir haben nicht die überragenden Einzelspieler.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren