Anfang der Woche bat Marco Ketelaer zum Trainingsauftakt. Und der Coach des FCR 2001 Duisburg war erfreut, waren doch fast alle Spielerinnen zugegen.

FCR 2001 Duisburg

Feuer frei bei Popp und Wensing

13. Januar 2012, 10:37 Uhr

Anfang der Woche bat Marco Ketelaer zum Trainingsauftakt. Und der Coach des FCR 2001 Duisburg war erfreut, waren doch fast alle Spielerinnen zugegen.

Nur Christina Bellinghoven, Kozue Ando und Laura Neboli weilten zu diesem Zeitpunkt noch im Ausland, alle anderen Akteurinnen waren pünktlich. Und so konnte die erste Trainingseinheit des neuen Jahres durchaus als gelungen bezeichnet werden. „Alle sind fit, keine hat sich verletzt“, sagte Ketelaer erleichtert. „Die Mädels haben einen guten Eindruck gemacht. Ich hatte das Gefühl, dass sie in der freien Zeit etwas getan haben.“

Das hatte der Trainer ihnen aufgetragen. Nachdem es über die Weihnachtstage hieß, den Kopf frei zu bekommen, sollten die Kickerinnen danach wieder ihre Basis-Ausdauer auf Vordermann bringen. Mit einem lockeren Aufgalopp ging es für die „Löwinnen“ dann vergangenen Montag los. Zurecht hatte Ketelaer diesen gewählt, denn die Spielerinnen hatten über die Tage viel Gesprächsstoff angesammelt, den sie in den Pausen ausführlich austauschten. „Aber das muss dann auch so sein“, hatte der Trainer vollstes Verständnis.

Schwerpunkt ausdauer und Kondition

Doch in den nachfolgenden Tagen hieß es schon wieder „ran an den Speck“. Und das wird sich in den nächsten Wochen auch nicht ändern. Ketelaer hat einen detaillierten Trainingsplan ausgearbeitet: „In den ersten zwei Wochen liegt der Schwerpunkt auf Ausdauer und Konzentration, dann steht Krafttraining im Mittelpunkt und am Ende geht es besonders um Schnelligkeit und Spritzigkeit.“ Nicht zu vergessen die Einheiten und Übungen mit dem Ball und im taktischen Bereich. Mit kleinen Highlights wie Boxen oder Spinning möchte der Trainer zwischendurch für Abwechslung sorgen und seine Mädels bei Laune halten

Die Halle ruft

Am Wochenende geht es für die Duisburgerinnen in den hohen Norden. Ebenfalls ein Highlight der Vorbereitung. Denn am 15. Januar wartet in Kiel das erste Hallenturnier auf sie. Und der Trainer nimmt das keineswegs auf die leichte Schulter. Mit Potsdam, Frankfurt, Wolfsburg und dem Hamburger SV sind vier weitere Bundesligisten vertreten. „Wir möchten das Turnier nutzen, um uns auf den Hallenpokal in Magdeburg vorzubereiten und mit einer starken Truppe auflaufen.“

FCR erwartet Reaktion von Popp und Wensing

Auch Alexandra Popp und Luisa Wensing werden dort dabei sein. Derzeit werden die beiden Fußballerinnen stark umworben. Unter anderem hat der VfL Wolfsburg sein Interesse bekundet und um ein Gespräch gebeten. Für Rainer Zimmermann ist das jedoch nicht ungewöhnlich. „Die Verträge der zwei laufen Ende der Saison aus. Seit Anfang Januar ist Feuer frei und die Spielerinnen können Verhandlungen führen.“ Der Pressesprecher hofft natürlich, dass Popp und Wensing in Duisburg verlängern werden. „Wir haben beiden ein deutlich verbessertes Angebot gemacht.

Bis zum Rückrundenstart sollten sie eine Entscheidung getroffen haben.“ Falls nicht, würde sich der bestehende Vertrag im März ohnehin um ein weiteres Jahr verlängern. Vertragsgespräche werden bei den Duisburgerinnen derzeit auf Hochtouren geführt, denn bei zahlreichen Spielerinnen laufen die Kontrakte am Saisonende aus.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren