Schützenfest: Deutschland besiegt Malta mit 7:0

jso
27. Mai 2004, 22:37 Uhr

Deutschland hat sich für die Europameisterschaft in Portugal warm geschossen. Deutschland besiegte Malta mit 7:0 (4:0). Michael Ballack erzielte im Freiburger Dreisamstadion vier Treffer gegen die überforderten Malteser.

Mit einem Schützenfest hat sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit einem überragenden Michael Ballack für die 1:5-Blamage in Rumänien rehabilitiert und im drittletzten Test vor dem EM-Start in Portugal wieder Selbstbewusstsein getankt.

19 Tage vor dem ersten Gruppenspiel gegen die Niederlande in Porto gewann der Vizeweltmeister 7:0 (4:0) gegen Malta und knüpfte damit an die guten Turniervorbereitungsspiele im Freiburger Dreisamstadion an, wo vor der erfolgreichen WM 2002 Kuwait 7:0 und vor der desaströsen WM 2002 Lichtenstein 8:2 bezwungen worden war. Zugleich war der Erfolg der höchste Sieg der Nationalelf seit dem 8:0 gegen Saudi-Arabien bei der WM 2002.

Gegen den 129. der Fifa-Weltrangliste, der vom früheren Bundesliga-Trainer Horst Heese betreut wird, hatten die Gastgeber vor 22.000 Zuschauern in der nicht ausverkauften Arena von Beginn an leichtes Spiel. Die erstmals von England-Legionär Dietmar Hamann als Kapitän angeführte deutsche Mannschaft musste allerdings eine Viertelstunde warten, ehe der Bann durch den überragenden Ballack gebrochen wurde. Mit einem Weitschuss sorgte der vom FC Barcelona umworbene Bayern-Profi für das 1:0, nur zwei Minuten später besorgte er per Kopf nach einer Flanke von Philipp Lahm das 2:0. Dies war zugleich der 100. Treffer in der Ära von DFB-Teamchef Rudi Völler. Ballack erhöhte in der 59. Minute auf 5:0 und in der 86. sogar auf 6:0 und erzielte damit erstmals in seiner Karriere vier Treffer in einem Länderspiel.

Ballack ist mit 19 Treffern derzeit zudem der erfolgreichste Schütze im deutschen EM-Aufgebot. Der Leverkusener Abwehrchef Jens Nowotny mit seinem ersten Länderspieltreffer im 41. Spiel (33.) sowie der Dortmunder Torsten Frings mit seinem dritten Tor im DFB-Trikot (42.) schraubte bereits vor der Pause das Ergebnis in die Höhe. Fredi Bobic, der vor dem Seitenwechsel ein halbes Dutzend Möglichkeiten vergab, sowie wiederum Ballack scheiterten zudem jeweils noch an Pfosten und Querbalken. Bobic traf erst in der 90. Minute zum 7:0. Pechvogel der Begegnung war Paul Freier, der, in der 46. Minute eingewechselt, nur eine Viertelstunde später mit einer Knieverletzung schon wieder ausscheiden musste. Christian Ziege feierte ab der 69. Minute sein Comeback.

Völler musste im ersten von drei Tests während des knapp vierzehntägigen Trainingslagers im Schwarzwald noch auf die beiden Bremer Pokalfinalisten Frank Baumann und Fabian Ernst sowie auf die angeschlagenen Christian Wörns und Thomas Brdaric verzichten. Zudem gönnte der Teamchef seinem Stammtorwart und Kapitän Oliver Kahn wie abgesprochen eine Pause, für den Münchener Torwart stand Jens Lehmann von Englands Meister Arsenal London zwischen den Pfosten.

Gegen die harmlosen Gäste hatte der frühere Dortmunder und Schalker in seinem 18. Länderspiel aber kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen. Die Malteser hatten lediglich durch einen Freistoß von Antoine B. Zahra sowie dem ehemaligen Kaiserslauterer Michael Mifsud (38.) zwei Möglichkeiten.

Die deutsche Elf war von Anfang bis Ende bemüht, Wiedergutmachung für die katastrophale von Bukarest zu leisten. Vor allem Ballack, der gegen die Rumänen gefehlt hatte, rackerte und ackerte von der ersten Minute an und drückte seinem Spiel ebenso wie Frings, der nach der Pause von der linken Außenbahn auf die rechte Seite in der Viererabwehrkette wechselte, den Stempel auf. Der Vizeweltmeister bot eine konzentrierte und engagierte Leistung, wobei vor allem im ersten Durchgang das EM-Wunschmittelfeld mit Bernd Schneider, Hamann, Ballack und Frings überzeugen konnte.

Im Abschluss müssen sich aber vor allem die deutschen Stürmer bis zum EM-Start noch deutlich verbessern. Vor allem Bobic, der sich redlich bemühte, vergab eine gute Gelegenheit nach der anderen. Auch der Stuttgarter Kevin Kuranyi und Miroslav Klose ließen bei ihren 45-Minuten-Einsätzen gute Gelegenheiten ungenutzt. Beste Spieler bei den Gastgebern waren Ballack und Frings, auf Seiten der Gäste verhinderte Torwart Mario Muscat eine noch höhere Niederlage, sah nach einem Foul gegen Klose aber in der 79. Minute die Rote Karte.

Die letzten beiden Vorbereitungsspiele vor dem Abflug nach Portugal am 9. Juni bestreitet das DFB-Team am kommenden Mittwoch in Basel gegen die Schweiz sowie am 6. Juni in Kaiserslautern gegen Ungarn mit seinem deutschen Trainer und Rekordnationalspieler Lothar Matthäus.

Autor: jso

Kommentieren