Nur ein Mal reagierte MSV-Präsident Walter Hellmich bei der Medienvertreter-Führung durch die neue Arena etwas ungehalten. Auf der Videowand prangte nicht nur das Logo von Duisburg und RW Essen, sondern auch das Ergebnis

MSV - Hellmich sah glückliche Bänker

tt
13. September 2004, 11:53 Uhr

Nur ein Mal reagierte MSV-Präsident Walter Hellmich bei der Medienvertreter-Führung durch die neue Arena etwas ungehalten. Auf der Videowand prangte nicht nur das Logo von Duisburg und RW Essen, sondern auch das Ergebnis "1:1".

Nur ein Mal reagierte MSV-Präsident Walter Hellmich bei der Medienvertreter-Führung durch die neue Arena etwas ungehalten. Auf der Videowand prangte nicht nur das Logo von Duisburg und RW Essen, sondern auch das Ergebnis "1:1". Hellmich griff flugs zum Handy ("Ich kann das Ergebnis nicht sehen"), orderte eine Korrektur. Kurz darauf prangte das Resultat "5:2" auf den Philips-Würfeln. Hellmich augenzwinkernd: "So kann es stehen bleiben. Mit dem angezeigten 1:1 könnte ich nur temporär leben."

Mit einer ausverkauften MSV-Arena könnte sich Hellmich hingegen dauerhaft anfreunden. "Wenn irgendwann Mal Leute draußen stehen und wir ihnen sagen, dass sie nicht mehr reinkommen, wäre das ein Traum." Ob das schon gegen Essen passiert, bleibt abzuwarten. "Für Duisburg ist es eine Sensation, über 16.500 Karten im Vorverkauf abgesetzt zu haben", erklärt der erfolgreiche Unternehmer, der den Zuschauern Komfort der Ausnahme-Klasse bieten möchte.

"In acht Tagen wird der Kessel geschlossen. Vorher glich unser Stadion einer Bezirkssportanlage.", konnte sich der MSV-Chef einen Seitenhieb auf das zugige, unattraktive, von einer Tartanbahn umrandete Wedaustadion nicht verkneifen.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Das Duisburger Vorzeige-Objekt soll schon im November zum Kracher gegen Aachen die nächste Eröffnung feiern - dann sollen Teile der Haupttribüne "grünes Licht" erhalten. Hellmich: "Unsere Südtribüne ist jetzt schon drei Monate früher als geplant in Betrieb. Für uns ist das ein warmer Regen. Der MSV ist gebeutelt." Doch auch in diesem Bereich verziehen sich die dunklen Wolken immer mehr. "Unsere Bilanzen gehen am 15. September zur DFL. Wir schreiben zum ersten Mal schwarze Zahlen", verkündet Walter Hellmich nicht ohne Stolz, auch wenn es sich "nur" um eine sechsstellige Summe aus dem unteren Bereich handelt. Das Minus-Kapital liegt noch bei sechs Millionen Euro. Hellmich: "Wir hatten in den letzten Tagen ein Bankengespräch. Ich habe selten so glückliche Bänker gesehen. Die waren positiv erschlagen von dem, was hier entsteht." Der Club-Boss weiß allerdings: "Wir müssen weiter dranbleiben und eine gute Leistung abgeben. Es entsteht ein neuer MSV, der nicht nur zu fühlen, sondern auch zu sehen ist. Wir sind auf dem richtigen Weg, es geht aber nur, wenn alle in eine Richtung laufen."

Was den Stadion-Namen angeht, zeigt sich Walter Hellmich für mögliche Interessenten offen. "Ich hoffe, dass irgendein Großunternehmen für die Namensgebung um die Ecke kommt." Eine ähnliche Bezeichnung wie "AOL-Arena" oder "Allianz-Arena" wäre also auch in Duisburg denkbar.

Autor: tt

Kommentieren