1:0 in Bochum! Klopp darf dank Rose aufatmen

27. Januar 2007, 17:25 Uhr

Tabellenschlusslicht FSV Mainz 05 darf dank eines optimalen Starts in die Rückrunde neue Hoffnungen im Kampf um den Klassenerhalt schöpfen.

Tabellenschlusslicht FSV Mainz 05 darf dank eines optimalen Starts in die Rückrunde neue Hoffnungen im Kampf um den Klassenerhalt schöpfen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp beendete mit einem 1:0 (1:0) beim Lieblingsgegner VfL Bochum eine 16 Spiele währende Durststrecke ohne Erfolgserlebnis und weist nach dem zweiten Saisonsieg nun 14 Punkte auf. Die Bundesliga-Bilanz gegen den VfL, gegen den man am ersten Spieltag 2:1 gewonnen hatte, ist blitzsauber: vier Spiele, vier Siege lautet die Bilanz. Der Aufsteiger aus Westfalen (18 Punkte) kassierte hingegen nach drei Heimsiegen in Folge bereits die sechste Niederlage im heimischen Stadion und verpasste es zudem, sich etwas Luft zur Abstiegszone zu verschaffen.
##Picture:panorama:2961##
Vor 20.487 Zuschauern waren die Gäste aus Mainz gegenüber der Schlussphase der Hinrunde kaum wiederzuerkennen. Mit modernem Fußball brachte man den VfL, der nur die ersten zehn Minuten dominierte, ein ums andere Mal in Verlegenheit. Dabei fielen vor allen Dingen Neuzugang Leon Andreasen und Rückkehrer Mohamed Zidan positiv ins Auge. Der von Werder Bremen ausgeliehene Norweger Andreasen räumte kompromisslos vor der eigenen Abwehr ab. Zidan, der vom Herbstmeister für 2,8 Millionen Ablöse verpflichtet worden war, war ein ständiger Unruheherd im bislang schwächsten Angriff der Liga.

Der ägyptische Nationalspieler ergriff jede Möglichkeit zu Distanzschüssen und verpasste dreimal nur knapp das Bochumer Tor. Der VfL hingegen konnte den Wind auf der Schlussphase der Hinrunde nicht mitnehmen. Die Gastgeber wirkten fahrig, leisteten sich eklatante Abspielfehler im Mittelfeld und in der Abwehr und ließen jegliche mannschaftliche Geschlossenheit vermissen. Trotzdem hatte der griechische Mittelstürmer Theofanis Gekas die größten Möglichkeiten des Spiels, doch scheiterte der Angreifer einmal per Kopf und einmal mit dem Fuß (9., 31.) an FSV-Keeper Dimo Wache.

Autor:

Kommentieren