Spannung pur zum Rückrunden-Auftakt

twe1
23. Januar 2007, 13:24 Uhr

Am Freitag geht die Bundesliga spannungsgeladen in die Rückrunde.

Ausnahmsweise ist Rekordmeister FC Bayern München vor Beginn der Bundesliga-Rückrunde am Wochenende nicht der Gejagte, sondern der Jäger. Drei Zähler beträgt der Rückstand des Titelverteidigers auf das Spitzenduo Werder Bremen und Schalke 04. Derweil zittern am anderen Ende der Tabelle die "Kellerkinder" Hamburger SV, FSV Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach vor dem Abstieg.

Auftakt am Freitag mit Bayern - Dortmund

Nachdem die Nachwehen der WM überstanden sind, blasen vor allem die Topfavoriten um die Meisterschale zur Attacke. Den Auftakt macht am Freitag (20.30 Uhr/live bei arena) der derzeitige Tabellendritte Bayern München im Gastspiel bei Borussia Dortmund. "Die WM ist endgültig abgehakt. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Auf jeden Fall werden wir besseren Fußball zeigen als in der Vorrunde. Die Gründe für die schlechten Leistungen sind jetzt weg", erklärte Bayern-Coach Felix Magath, der die Chancen auf das dritte Double in Serie durch das Aus im DFB-Pokal bei Alemannia Aachen allerdings bereits verspielt hat.

Der Rückstand auf Bremen und Schalke ist für den Bayern-Trainer "nur ein Klacks". Und auch das Karrierende von Sebastian Deisler soll die Bayern nicht aus dem Tritt bringen. Vielmehr hoffen die Münchner auf den endgültigen Durchbruch von Bastian Schweinsteiger, der nach dem Rüffel von Manager Uli Hoeneß in den abschließenden Testspielen überragte. Sorgen bereitet dagegen Nationalstürmer Lukas Podolski, der in dieser Woche aufgrund eines Hexenschusses nicht ordentlich trainieren konnte.

Bremen mit Angriffssorgen

Herbstmeister Werder Bremen muss seine Tabellenführung derweil erst am Sonntag gegen Hannover 96 verteidigen. Sein Handicap: Der offenbar wechselwillige Nationalspieler Miroslav Klose konnte zuletzt wegen Adduktorenproblemen nicht trainieren. Nach dem Abgang von Mohamed Zidan nach Mainz, dem Fehlen von Ivan Klasnic und dem geplatzten Transfer von John Carew droht Werder insbesondere im Angriff ein Problem.

Manager Klaus Allofs sieht Werder im Kampf um den Meistertitel dennoch ganz weit vorne. "Recht hat der, der am Ende Meister ist. Die Wahrnehmung ist vielleicht so, dass wir an Bayern ein bisschen vorbeigezogen sind, was die Attraktivität des Spielens angeht", meinte Allofs.

Schalkes Kapitän hofft auf Hilfe von oben

Nach acht Spielen in Folge ohne Niederlage vor der Winterpause dreht sich auch beim FC Schalke alles um das Titelrennen. Im Jahr eins nach Ende der Ära Assauer träumen die Knappen von der ersten Meisterschaft seit 1958. Kapitän Marcelo Bordon ist nach dem traumatischen Saisonfinale 2001 sogar der Überzeugung, "dass Gott in dieser Saison ein Schalker ist". "Auf Schalke will jeder unbedingt die Schale. Hier spüre ich jeden Tag Siegermentalität", meinte der Abwehrchef vor dem Auftakt am Samstag bei Eintracht Frankfurt.

Auch der VfB Stuttgart, der nur einen Zähler hinter den Bayern liegt, gehört mit 32 Zählern noch zu den Titelkandidaten. Doch Trainer Armin Veh, der seinen Vertrag kürzlich bis 2008 verlängerte, setzt sich nur das Erreichen des UEFA-Cups zum Ziel. Neben Stuttgart haben auch der Tabellen-Fünfte Hertha BSC Berlin, Bayer Leverkusen, der 1. FC Nürnberg und Borussia Dortmund mit Übergangs-Coach Jürgen Röber das internationale Geschäft im Visier.

Spannung im Abstiegskampf

Nicht weniger spannend gestaltet sich das Rennen um den Klassenerhalt. Bei sechs Punkten Rückstand ans rettende Ufer steht vor allem der FSV Mainz 05 mit "TV-Bundestrainer" Jürgen Klopp mit dem Rücken zur Wand. Gehörig unter Druck steht auch Star-Coach Jupp Heynckes bei Borussia Mönchengladbach, dem nach der enttäuschenden Hinrunde Co-Trainer Jos Luhukay zur Seite gestellt wurde. Hoffnung machen Neuzugang Steve Gohouri, der die Abwehr festigen soll, sowie Nationalspieler Marcell Jansen, der dreienhalb Monate nach seiner Meniskus-Operation zuletzt ein gelungenes Comeback feierte.

Anhaltende Unruhe herrscht beim Hamburger SV, dem als letztem Bundesliga-Gründungsmitglied im Jahr 2007 der Abstieg droht. Zwar hatte Trainer Thomas Doll sein Team bereits drei Tage nach Weihnachten zum Trainingsauftakt gebeten, aber beim 0:2 im Test gegen Bayern München waren keine Fortschritte im Vergleich zur desaströsen Vorrunde mit nur 13 Zählern zu erkennen.

"Ich hatte gehofft, dass wir weiter sind", erklärte Vorstandsboss Bernd Hoffmann vor dem Rückrundenbeginn bei Arminia Bielefeld. Zu allem Überfluss müssen die Hanseaten auch noch zwei Spiele auf den gesperrten Kapitän Rafael van der Vaart verzichten.

Marcelinho schielt nach oben

Die von Eintracht Frankfurt angeführte zweite Tabellenhälfte kämpft noch geschlossen um den Klassenerhalt. Allerdings will insbesondere der VfL Wolfsburg nach der Verpflichtung von Marcelinho noch einmal am UEFA-Cup schnuppern. "Ich denke schon an den UEFA-Cup und die Champions League mit dem VfL. Er zählt zu den Top-Vereinen in Deutschland", meinte der extrem optimistische 2,8-Millionen-Euro-Neuzugang vom türkischen Erstligisten Trabzonspor.

Autor: twe1

Kommentieren