Veh will nur Einjahres-Vertrag

08. Dezember 2006, 17:10 Uhr

Trainer Armin Veh geht mit bescheidenen Forderungen in die anstehenden Vertragsverhandlungen mit dem Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart.

Trainer Armin Veh geht mit bescheidenen Forderungen in die anstehenden Vertragsverhandlungen mit dem Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Seine Idealvorstellung seien prinzipiell Einjahresverträge, sagte Veh in einem Interview der Stuttgarter Zeitung (Samstagsausgabe). `In diesem schnelllebigen Bundesligageschäft kann man doch nicht über ein Jahr hinaus planen´, sagte Veh. Außerdem bewahre er sich damit seine Entscheidungsfreiheit. `Vielleicht habe ich ja plötzlich keine Lust mehr, Trainer zu sein, und will - sagen wir einmal Manager werden´, so der Coach des Tabellendritten.

Auch die Option, dass sich der neue Vertrag beim Erreichen des UEFA-Cups automatisch um ein Jahr verlängere, hält Veh für nicht praktikabel. Es müsse für beide Seiten schon früher Planungssicherheit geben. Veh äußerte außerdem noch einmal seinen Wunsch, dass Nationaltorhüter Timo Hildebrand in Stuttgart gehalten werden soll. Der VfB sei aber auch für den Fall eines Wechsels gerüstet. `Alles andere wäre fahrlässig. Wir sind ja nicht blauäugig´, sagte der Coach. Die Verhandlungen mit Hildebrand sollen noch im Dezember abgeschlossen werden.

Autor:

Kommentieren