Knapp ein halbes Jahr vor Ende der Bundesliga-Saison 2006/07 möchte Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski  von Planungen für eine eventuelle Meisterschaft noch nichts wissen.

SCHALKE - Meisterfeier wird im Stillen geplant

hb
02. Dezember 2006, 21:17 Uhr

Knapp ein halbes Jahr vor Ende der Bundesliga-Saison 2006/07 möchte Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski von Planungen für eine eventuelle Meisterschaft noch nichts wissen.

Knapp ein halbes Jahr vor Ende der Bundesliga-Saison 2006/07 möchte Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski von Planungen für eine eventuelle Meisterschaft noch nichts wissen.

Frank Baranowski, der FC Schalke ist nach 14 Spieltagen Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Was macht die Stadt Gelsenkirchen, wenn das am 19. Mai immer noch so ist?

Es gibt eine Grundregel, die besagt, dass wir nichts verraten, bis es so weit ist. Mit der Frage sind Sie leider zu früh dran.

Schon klar, aber so eine Feier wird ja nicht am letzten Tag geplant!

Da haben Sie Recht, deshalb werden wir intern und natürlich in Absprache mit dem FC Schalke zu gegebener Zeit den Fall der Fälle durchspielen. Uns fällt da schon etwas ein, da können Sie sicher sein!

Am Rathaus Buer wurde gerade der Balkon saniert. Wäre der für die Mannschaft gerüstet?

Nein, das Rathaus scheidet aus, da es keinen großen Platz vor dem Gebäude gibt. Beim Pokalfinale 2005 hatten wir einen Empfang vor dem Musiktheater geplant, doch leider ist es nicht dazu gekommen.

2001 und 2002 zog die Truppe durch die ganze Stadt, vor Zehntausenden begeisterten Menschen einen Korso über die Kurt-Schumacher-Straße bis zum Parkstadion. Bei der ersten Meisterschaft nach 49 Jahren würde der Ausnahmezustand in Gelsenkirchen noch größer werden!

Davon kann man ausgehen. Es kommt auch darauf an, wo die Mannschaft nach solch einem Erfolg ankommt, ob mit dem Zug am Bahnhof oder vom Flughafen Münster aus mit dem Bus nach Gelsenkirchen fährt.

Das letzte Saison-Match ist ein Heimspiel in der Arena gegen Bielefeld...

Die Arena ist ja ohnehin immer voll und würde, wenn die Schale tatsächlich nach Schalke kommt, sicher nicht ausreichen. Das Vereinsgelände ist aber insgesamt groß genug, um noch viel mehr Fans aufzunehmen. Das sieht man ja immer wieder bei der Saisoneröffnungsfeier im Sommer.

Was macht eigentlich das Hans-Sachs-Haus, wo sich Schalke bei den letzten beiden Cup-Triumphen noch im Goldenen Buch der Stadt verewigte?

Wenn die Besitzverhältnisse des Hans-Sachs-Hauses endgültig geklärt sind, können wir weiter planen. Ein Modell ist, dass zumindest die Fassade erhalten bleibt.

Autor: hb

Kommentieren