Sowohl Gastgeber Energie Cottbus als auch Hertha BSC müssen im Berlin-Brandenburg-Derby am Samstag (15.30 Uhr/live in Arena) bewährte Abwehrspieler ersetzen.

Cottbus und Hertha ohne Abwehrstützen

26. Oktober 2006, 15:45 Uhr

Sowohl Gastgeber Energie Cottbus als auch Hertha BSC müssen im Berlin-Brandenburg-Derby am Samstag (15.30 Uhr/live in Arena) bewährte Abwehrspieler ersetzen.

Sowohl Gastgeber Energie Cottbus als auch Hertha BSC müssen im Berlin-Brandenburg-Derby am Samstag (15.30 Uhr/live in Arena) bewährte Abwehrspieler ersetzen. Bei Energie kommt ein Einsatz für Vragel da Silva nach einem Muskelfaserriss zu früh. Bei den Berlinern fällt Dick van Burik wegen einer Knöchelverletzung weiterhin aus. Hertha-Trainer Falko Götz hofft indes auf die Rückkehr von Gilberto. Der Brasilianer könnte erstmals nach einem Syndesmose-Riss wieder im Kader stehen. Fraglich ist der Einsatz von Christian Gimenez, der immer noch mit Problemen an der Leiste zu kämpfen hat. Die angeschlagenen Josip Simunic (Fußprellung) und Malik Fathi (Pferdekuss) stehen zur Verfügung.

Autor:

Kommentieren