Am heutigen Sonntag (16.30 Uhr) muss Borussia Düsseldorf beim SV Plüderhausen antreten. Nachdem die Borussia im Europapokal-Viertelfinale gegen Metz und beim Bundesligaspiel gegen Gönnern auf Jun Mizutani verzichten musste, reist der Tabellenführer nun wieder komplett zum Duell nach Süddeutschland.

Tischtennis: Düsseldorf muss nach Plüderhausen

"König von Japan" kehrt zurück

RS
03. Februar 2007, 16:18 Uhr

Am heutigen Sonntag (16.30 Uhr) muss Borussia Düsseldorf beim SV Plüderhausen antreten. Nachdem die Borussia im Europapokal-Viertelfinale gegen Metz und beim Bundesligaspiel gegen Gönnern auf Jun Mizutani verzichten musste, reist der Tabellenführer nun wieder komplett zum Duell nach Süddeutschland.

Schmerzlich vermisst wurde Mizutani bei der Niederlage in Gönnern. Doch für den 17-Jährigen selbst hat sich die Abwesenheit gelohnt, schließlich kehrte er gestern als "König von Japan" von den Japanischen Meisterschaften zurück. Als jüngster Spieler aller Zeiten gewann er das prestigeträchtige Turnier in seinem Heimatland und sicherte sich als erster Japaner das WM-Ticket. Nun hoffen die Borussen, dass er mit viel Schwung in die kommenden Aufgaben geht und an seine exzellenten Vorstellungen in der Hinrunde (11:2-Siege) anknüpfen kann.

Diese sind auch nötig, soll doch die Borussia wieder in die Bundesliga-Erfolgsspur zurückfinden und mit einem Sieg in Plüderhausen die Tabellenführung verteidigen. Nach den zwei knappen Niederlagen gegen Würzburg und Gönnern ist die Spitze enger zusammengerückt. "Das macht die Liga wieder interessant, denn die ersten vier liegen nur noch drei Minuspunkte auseinander", sieht Coach Dirk Wagner einer spannenden Saison-Schlussphase entgegen. Glücklich ist er allerdings nicht über die Situation: "Der Kampf um die ersten Plätze ist voll entbrannt. Alle wittern ihre Chance auf einen Champions League-Platz. Daher wäre es wichtig, wenn wir gewinnen würden, um weiter die beste Ausgangslage zu haben. Schließlich lautet unser Ziel nach wie vor, die Hauptrunde auf Platz eins abzuschließen." Da kommt ihm Rückkehrer Mizutani gerade recht: "Mit ihm sind wir im unteren Paarkreuz wesentlich stärker besetzt. Und mit seiner Euphorie wird er hoffentlich die anderen mitreißen und uns zum Sieg führen."

Die Teamkollegen Christian Süß, Petr Korbel, Bartosz Such und Danny Heister haben nach der Teilnahme an den Croatian Open in der vergangenen Woche die letzen Tage höchst unterschiedlich verbracht. Während Süß in Frankfurt beim Nationalmannschaftslehrgang schwitzte, startete Such wenig erfolgreich bei den Slovenian Open, wohingegen Korbel und Heister die Zeit nutzten, um sich zu Hause in Ruhe vorzubereiten.

Autor: RS

Kommentieren