WM 2007: So sahen die Verantwortlichen den Sieg

Stimmen zur Handball-WM

(sid)
03. Februar 2007, 16:14 Uhr

Egal ob Bundestrainer Heiner Brand oder Torwart Henning Fritz - kaum einer konnte den erneuten Triumph realisieren. Lesen Sie hier die Stimmen nach dem Sieg.

Bundestrainer Heiner Brand:

"Ich konnte mir noch vor zwei Wochen nicht vorstellen, dass so etwas passieren könnte. Ich habe nach der Schlusssirene einfach nur genossen. Das Spiel war ein einziges Auf und Ab, ein einziges Hin und Her, ich bin noch gar nicht in der Lage für eine vernünftige Analyse."

Henning Fritz:

"Wir haben jetzt zum zweiten Mal in diesem Turnier gegen Frankreich gewonnen, das ist unglaublich. Ich habe nach den letzten Spielen versucht, mich von einem Superlativ zum nächsten zu retten. Jetzt sage ich nur noch: Ich bin einfach glücklich."
Markus Baur:

"Vielleicht haben wir am Ende ein bisschen mehr Glück gehabt. Der Sieg war aber trotzdem verdient. Mal gucken, wo wir heute noch hingehen - bei McDonalds waren wir ja schon."

Oliver Roggisch:

"Wir haben uns immer wieder selber aus dem Loch gezogen. Das Spiel war von der Abwehrtaktik geprägt. Am Ende waren beide Mannschaften müde. Daher gab es viele Fehler."

Lars Kaufmann:

"Ich habe lange auf meine Chance gewartet, zum Schluss habe ich sie bekommen und genutzt. Diese Ausgeglichenheit zeichnet unsere Mannschaft aus."

Dominik Klein:

"Wir sind im Finale, und das im eigenen Land. Bei diesen Fans will man gar nicht mehr aus der Halle gehen. Jetzt brauchen wir nur noch einen Sieg. Henning Fritz ist einfach Klasse, er weiß, dass er ein Titan ist."

Michael Kraus:

"Es gibt nichts Geileres. Auf das Finale werden wir uns zu 100 Prozent konzentrieren und noch einmal über die Grenze gehen. Es war klar, dass es ein Kampf über 60 Minuten wird. Und dann wurden es sogar 80 Minuten. Beide Mannschaft waren körperlich am Ende. Wir waren uns alle sicher, dass wir gewinnen. Die 19.000 Zuschauer haben uns bedingungslos unterstützt und standen hinter uns.

Autor: (sid)

Kommentieren