Der dritte externe Neuzugang für die neue Saison ist perfekt. Peter Lövenkrands wechselt ablösefrei von den Glasgow Rangers zum FC Schalke. Der dänische Nationalstürmer erhält bei den Königsblauen einen Dreijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2009.

SCHALKE: Mit Lövenkrands ist die Personalplanung abgeschlossen

hb
26. Mai 2006, 10:11 Uhr

Der dritte externe Neuzugang für die neue Saison ist perfekt. Peter Lövenkrands wechselt ablösefrei von den Glasgow Rangers zum FC Schalke. Der dänische Nationalstürmer erhält bei den Königsblauen einen Dreijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2009.

Der dritte externe Neuzugang für die neue Saison ist perfekt. Peter Lövenkrands wechselt ablösefrei von den Glasgow Rangers zum FC Schalke. Der dänische Nationalstürmer erhält bei den Königsblauen einen Dreijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2009. Außerdem gibt es eine beidseitige Option für ein viertes Jahr.
Lövenkrands soll für eine neue Ausrichtung der Slomka-Truppe stehen. "Mirko und ich waren uns in den vergangenen Tagen bei der Saisonanalyse einig, dass wir unser Spiel ein wenig umstellen und auf jeden Fall schneller agieren müssen. Dafür ist Peter Lövenkrands der richtige Mann", freut sich Team-Manager Andreas Müller auf die Qualitäten des 26-Jährigen. "Peter ist ein Linksfuß, pfeilschnell und mit Zug zum Tor. Durch seine Verpflichtung vergrößern wir unsere taktischen Möglichkeiten im Offensivspiel. Die Statistik der abgelaufenen Saison hat gezeigt, dass wir gerade in punkto Angriffskraft noch zulegen müssen. Mit ihm können wir die linke Seite und damit Kobi entlasten", begründet Müller die Vorzüge des möglichen Ebbe Sand-Nachfolgers.
Der geht seine neue Aufgabe voller Vorfreude an: "Schalke 04 ist ein sehr großer und guter Klub, mit dem ich Titel gewinnen will", geht Lövenkrands ab dem 3. Juli mit größtmöglichen Ambitionen an den Trainingsstart. "Vor dem Wechsel habe ich vor allem mit Sören Larsen und Christian Poulsen über Schalke gesprochen. Was sie mir berichten konnten, hat mich in meinem Entschluss nur bestätigt", musste der Landsmann der beiden nicht lange zu seinem Umzug nach Gelsenkirchen überredet werden.
Lövenkrands wechselte im Jahr 2000 von AB Kopenhagen zum 51-fachen schottischen Meister. Dort erzielte er in 180 Pflichtspielen 54 Treffer. In der vergangenen Saison gelangen ihm in der schottischen Premier League 14 Tore. Vier Mal war er in der Champions League erfolgreich und sorgte mit seinem Tor im letzten Gruppenspiel gegen Inter Mailand dafür, dass die Rangers das Achtelfinale erreichten. Für die Nationalmannschaft bestritt er 14 Länderspiele (0 Tore) und gehörte bei der WM 2002 in Japan und Korea sowie bei der EM 2004 in Portugal zur dänischen Elf.
"Er verkörpert genau das, was wir gesucht haben. Auch von der Nationalität und Mentalität passt das haargenau", reibt sich Müller die Hände. Mit ihm sowie den beiden lange zuvor geangelten Halil Altintop und Mathias Abel "haben wir unserer Personalplanungen abgeschlossen", erklärt Müller. Ein weiterer Defensivspieler, wie es lange Zeit diskutiert wurde, kommt nicht.
Denn auf den vakanten Positionen des linken Verteidigers sowie im zentralen defensiven Mittelfeld sollen zwei aus der A-Jugend aufrückende Jungprofis zu Alternativen heranreifen. "Wegen des Abgangs von Christian Poulsen und der langen Verletzung von Christian Pander machen wir uns weniger Gedanken. Ich denke, dass wir dort mit Timo Kunert und Sebastian Boenisch junge Leute haben, die großes Potenzial besitzen und im Laufe der Zeit in diese Rollen hinein wachsen können", glaubt Müller. "Das muss unser Ziel für die Zukunft sein, dass wir uns die gute Arbeit, die hier im Nachwuchsbereich geleistet wird, zu Nutze machen. Ein Jahr später kommt Mesut Özil hoch, das ist auch ein Riesentalent."
Neben den angehenden deutschen A-Junioren-Meistern Boenisch, Kunert und Özil stößt ab dem Sommer auch Markus Heppke aus der zweiten Mannschaft zum Profikader von Chef-Trainer Mirko Slomka.

Autor: hb

Kommentieren