In der Zwischenrunde der Essener Hallenstadtmeisterschaften geht es an diesem Wochenende „Am Hallo“ um die Qualifikation für den finalen Showdown. Daran, dass sie sich eines der begehrten Tickets für die Endrunde sichern wollen, ließ die Tgd Essen-West am Vormittag keinen Zweifel aufkommen.

Essen: Hallen-Stadmeisterschaft Zwischenrunde

Kray dominiert in der Essener Halle

Aaron Knopp
21. Januar 2007, 13:29 Uhr

In der Zwischenrunde der Essener Hallenstadtmeisterschaften geht es an diesem Wochenende „Am Hallo“ um die Qualifikation für den finalen Showdown. Daran, dass sie sich eines der begehrten Tickets für die Endrunde sichern wollen, ließ die Tgd Essen-West am Vormittag keinen Zweifel aufkommen.

Mit 7:1 fertigte der Landes- den A-Ligisten DJK Dellwig 10 ab. So weit, so gut - gegen den SV Kray schien die Turngemeinde dann jedoch gedanklich schon eine Runde weiter zu sein und musste prompt eine 0:2-Niederlage einstecken. Arndt Krosch, Sportlicher Leiter der Tgd, reagierte entsprechend missmutig: „Mit der Leistung im zweiten Spiel bin ich nicht zufrieden. Da waren wir zu passiv.“ Am Gruppensieg änderte die Vorstellung indes nichts, dazu genügte bereits der Auftaktsieg. Der SV Isinger hatte nämlich zuvor seine Teilnahme abgesagt, sodass die Gruppe 1 mit nur drei Teams ausgespielt wurde. Das Nachsehen hatte DJK Dellwig, die am Ende aufgrund des schlechteren Torverhältnisses den Kürzeren zog. Doch es besteht Hoffnung: Die beiden bestplatzierten Dritten stehen ebenfalls in der Endrunde.

Parallel zur Gruppe 1 trugen eine Promi-Auswahl des MSV Duisburg, Polizei SV, Dancing Las Vegas und Teamspirit Events ihre Spiele in einer Einlagegruppe aus - zur Freude der Zuschauer: in sechs Partien fielen ganze 64 Tore. Für die MSV-Truppe um Ferry Schmidt reichte es zwar nur zu Platz zwei hinter Teamspirit Events, das Fazit des Ex-Profis fiel dennoch sehr positiv aus: „Eine rundum gelungene Sache, vor allem für die Essener Vereine“, urteilte Schmidt.

Am Nachmittag griff dann auch der FC Kray ins Spielgeschehen ein und unterstrich mit drei Siegen und 16:1 Treffern, dass der Titelverteidiger wohl auch in diesem Jahr wieder ein gehöriges Wörtchen in der Meisterfrage mitreden wird. Die größte Konkurrenz dürfte dabei aus den Reihen des FSV Kettwig zu erwarten sein. Der Verbandsligist spielt jedoch erst am Sonntag seine Zwischenrunden-Gruppe aus, ebenso wie die Landesliga-Fraktion von TuS Helene, Sportfreunde Altenessen 18 und SV Burgaltendorf.

Autor: Aaron Knopp

Kommentieren