Drei Spieltage vor dem Saisonende kommt es in der 3. Liga noch einmal zu einem Trainerwechsel. 

Türkgücü München

Mit sofortiger Wirkung! Drittligist und Trainer trennen sich

07. Mai 2021, 07:40 Uhr
Foto: RevierSport

Foto: RevierSport

Drei Spieltage vor dem Saisonende kommt es in der 3. Liga noch einmal zu einem Trainerwechsel. 

Türkgücü München und Serdar Dayat gehen ab sofort getrennte Wege. Auf der Spieltags-Pressekonferenz am Donnerstagmittag haben Verein und Trainer einvernehmlich entschieden und offiziell verkündet, die gemeinsame Zusammenarbeit vor Vertragsende zu beenden.

Da Dayat bereits seit längerer Zeit mit starken Rückenproblemen zu kämpfen hatte und er die vergangene Trainingswoche sowie das Spiel gegen den Halleschen FC aufgrund dieser Probleme verpasst hatte, haben beide Parteien beschlossen, den ohnehin nur bis zum Ende der laufenden Saison datierten Vertrag vorzeitig und in beidseitigem Einvernehmen aufzulösen. Die restlichen drei Saisonspiele wird der bisherige Co-Trainer Andreas Pummer als Interimscoach agieren. 

"Wie ich bereits in der vergangenen Woche mitgeteilt habe, bedanken wir uns bei Serdar für seinen Einsatz bei Türkgücü München. Seine kurzfristige Hilfe und das erfolgreiche bestehen der Toto-Pokal-Qualifikationsrunde der Drittligisten sind dabei besonders hervorzuheben. Wir bedauern es, das Engagement nun frühzeitig beenden zu müssen, jedoch hat die Gesundheit selbstverständlich Vorrang. Aufgrund des vorzeitigen Klassenerhalts sind wir in der Lage, diese Entscheidung nun gemeinsam so treffen zu können. Wir wünschen Serdar alles Gute für die Zukunft", erklärte Geschäftsführer Max Kothny.

Serdar Dayat verabschiedete sich: "Ich bedanke mich bei Türkgücü München für diese kurze, aber intensive Zeit. Ich wünsche dem Verein und der Mannschaft viel Erfolg für die Zukunft."

Ruman übernimmt ab dem 1. Juli

Petr Ruman wird zur Saison 2021/22 neuer Cheftrainer beim Drittligisten Türkgücü München. Der 44-Jährige kommt von der SpVgg Greuther Fürth II und unterschreibt in München einen Einjahresvertrag.


Petr Ruman, der als Spieler auf 40 Bundesliga- und 175 Zweitliga-Partien für Greuther Fürth, den FSV Mainz 05 und den VfR Aalen kam, startete nach dem Ende der aktiven Karriere im Jahr 2010 direkt seine Trainerlaufbahn. Er war als Trainer in der Jugend des FSV Mainz 05, des FSV Frankfurt, des SV Darmstadt 98 sowie der zweiten Mannschaft der Kickers aus Offenbach tätig. Seit der Saison 2018/2019 trainiert Ruman die U23-Mannschaft des Zweitligisten Greuther Fürth in der Regionalliga Bayern. Zudem war er zwischenzeitlich Co-Trainer der ersten Mannschaft der Mittelfranken.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren