04.12.2018

S04

Ex-Schalker Max Meyer wird in England gefeiert

Foto: Reuters

Kehrtwende bei Max Meyer. Der ehemalige Schalke-Profi war nach dem Sieg von Crystal Palace über Burnley das Gesprächsthema bei den Fans der Eagles.

Nach seiner bislang besten Leistung nach seinem Wechsel zum englischen Premier-League-Klub erhielt der 23-Jährige bei seiner Auswechslung in der Nachspielzeit stehende Ovationen. Und auch von Trainer Roy Hodgson gab es nach dem hoch verdienten 2:0-Erfolg, bei dem der Blondschopf die zentrale Rolle im Offensivspektakel gespielt hatte, große Anerkennung. „Er wird immer besser“, lobte der ehemalige englische Nationaltrainer, der zudem betonte, dass der gebürtige Oberhausener sich nach seinem Wechsel stetig weiterentwickelt habe. 


Meyer musste sich an Palace-Spiel gewöhnen

Das sind Aussagen, die nach Meyers Start auf der Insel überraschen. Dort hatte sich der Mittelfeldspieler, dessen Berater Roger Wittmann ihm das Prädikat „Weltklasse“ verliehen hatte, zunächst nicht durchsetzen können. Seine Leistungen waren nicht konstant, zudem schob ihn Trainer Hodgson zwischen den Positionen im Mittelfeld hin und her. Seine tatsächlichen Fähigkeiten konnte er nur sporadisch zeigen. Meyer, so Hodgson, habe sich zunächst an die Spielphilosophie der Eagles sowie seine Rolle im Zusammenspiel zwischen Angriff und Verteidigung bei einem Vierer-Mittelfeld und der Doppelspitze gewöhnen müssen.

Das habe zunächst nicht einwandfrei funktioniert. „Aber es war sehr gut, dass er sich damit abgefunden hat, wie wir wollen, dass er spielt“, erklärte der Crystal-Palace-Trainer, „und es war gut, dass wir für ihn die Position gefunden haben, auf der wir das Beste aus ihm herausholen können.“ Das habe Meyer zuletzt immer besser gemacht. Nach dem Burnley-Spiel betonte Hodgson: „Es war wieder eine gute Leistung, und ich dachte, seine letzten zwei oder drei waren auch gut.“

Mit seinem Klub spielt Meyer gegen den Abstieg aus der Premier League. Zuletzt hatte das Hodgson-Team acht Spiele in Folge nicht gewinnen können. Mit dem Erfolg über den Vorletzten Burnley hat Crystal Palace (12 Punkte) zumindest temporär einen Abstand zur Gefahrenzone herstellen können. Für die Eagles trafen James McArthur und Andros Townsend.

Autor: Dominik Hamers

Kommentieren

05.12.2018 - 13:03 - Hüller

Zwei gute Spiele von MM........ manche Fußballprofis haben zum jetzigen Saisonstand schon mindestens drei gute Spiele absolviert......... was aber auch richtig ist, er ist noch jung. Er könnte noch den großen Durchbruch schaffen. Bin auch eher bei MaiHei und seiner Ausführung.

05.12.2018 - 11:46 - MaiHei

Das hier ist ja eigentlich kein Forum. Aber wenn ich schon direkt angesprochen bin, kann ich antworten:
Dann erklären Sie (@memax) hier doch mal, warum die Jungs wirklich gegangen sind...
Hat der Manager, die Verträge ohne Angebote (für LeGo sogar mit einer Rekordsumme, die sich unser Club eigentlich gar nicht leisten konnte) einfach so auslaufen lassen?
Nein.
Hat der Trainer - allein durch das mühselige Umfunktionieren von Meyer - nicht wie Sau um die Jungs gebuhlt? Doch.
Hat das Umfeld die zwei in irgendeiner Art "vergrault"?
Mitnichten.

Kehrer passt nicht in die Reihe, weil kurz vor seiner Vertragsverlängerung (mit Heidel übrigens ausgehandelt) das Mega-Angebot aus Paris kam.

Die Jungs wollen einfach irgendwann woanders hin (Manu, Jimmi, Jule, Seo, Sane...) - alles vor Tedescos und Heidels Zeit. Einfach "höher" (erfolgreicher) spielen und mehr Geld verdienen. Ganz simpel.

War aber auf Schalke eh' schon immer so. Das erste, was ich als Kind im Stdion gehört habem, waren "Fenne-Raus" und "Assauer-Raus"-Rufe. Das ist gelieben. Nur die Namen sind andere...

05.12.2018 - 10:39 - memax

@ Maihei:

Sie bezeichnen Meyer als "überheblich arrogant beratenden und geldgeilen Lümmel". das ist das Image, das ihm Herr Heidel verpasst hat. Mich erinnert das Ganze aber sehr an das Geschichte Özil / Müller. Auch da war die Situation so, dass Andi Müller als Manager angezählt war und mit einer konstruierten Geschichte als starker, durchgreifender Manager inszenieren musste. Denken Sie mal drüber nach.

Mit Kehrer, Goretzka & Meyer hat Schalke richtig Qualität verloren. Alle 3 zudem noch mit Luft nach oben. Alle 3 erfüllten die U23-Regel, da musste keine andere Notlösung gesucht werden. Schauen Sie sich doch den Ersatz an und vergleichen Sie objektiv die sportliche Qualität.

Auch wirtschaftlich machte der Austausch keinen Sinn. 37 Mio für Kehrer auf der Habenseite, aufgezehrt durch Rudy, Serdar und Mascarell.

05.12.2018 - 10:07 - MaiHei

Ich weiß echt nicht, wie man einem solch überheblich arrogant beratenden und geldgeilen Lümmel auch nur eine einzige Träne hinterher weinen kann? Das war am Ende doch gar nicht mehr "unser Max aus Oberhausen", der als U-Spieler die Fritz-Walter-Medaille (zurecht) bekommen hat...
Und ein 1:1-Vergleich mit Draxler spottet eh' jeder Beschreibnung....

05.12.2018 - 08:27 - luko1944

Bayrisch-Dortmund Nachts sollte man schlafen und nicht solchen Blödsinn schreiben.Ihr Hass auf Trainer
und Heidel ist krankhaft....Vieleicht hilft ein Arzt.

05.12.2018 - 00:08 - Bayerischschalke

Meyer eine Graupe? Wohl genau so eine wie Draxler, weil sie nicht mehr für uns spielen?
Ich denke, er war und ist ein richtig guter Fußballer und jung ist er auch noch. Ich wäre froh, er würde noch für uns spielen.
Für meinen Geschmack, hat keiner der neuen die Qualität von Meyer. Ich gehe auch davon aus, dass der Trainer bei den Neuen mitreden durfte. Daher würde ich bei den Graupen eher an die Trainerbank denken und an seinem Chef am Schreibtisch. Von beiden habe ich seit ihrem Antritt noch wirklich absolut gar nichts Positives erkennen können, ganz im Gegenteil. Da hat ja selbst ein Di Santo mehr vorzuweisen.

04.12.2018 - 20:24 - Germeta04

Meyer ist und bleibt ne Graupe.
Und zu den Neuzugängen von Schalke, : Es sind alles Spieler die der Trainer haben wollte.

04.12.2018 - 16:55 - RWO-Oldie

Da braucht es keine Stimmungsmache - der Tabellenplatz und die Spielweise von S04 ohne Goretzka und Meyer ist doch Beweis genug dafür, dass Heidel sich mal wieder verzockt hat.

Keiner der Neuzugänge hat sich bisher als adäquater Ersatz gezeigt.

04.12.2018 - 16:26 - Bucklige Brotspinne

Freut mich für Max. Weiter so.
Und an die ganzen Hater. Neid muss man sich erarbeiten.

04.12.2018 - 14:41 - MaiHei

Gefeiert? Ich lach' mich schlapp.

Bei den total kriselnden Uniteds um Mourinho ein 0:0 und gegen Absteiger Burnley einen Sieg. Super!

Das ist nur wieder ein Beitrag, um Richtung Schalke zu sticheln nach dem Motto: "Den hätte Heidel nicht gehen lassen dürfen". Arme Stimmungsmache!

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften