ESC meldet Insolvenz an!

15.04.2008

Moskitos Essen: Statt Trainer-Präsentation droht das Aus

ESC meldet Insolvenz an!

Also doch! Nach langem hin und her ist bei Eishockey-Zweitligist Moskitos Essen der finanzielle Super-GAU eingetreten. Am heutigen Dienstag hat der Club offiziell den Insolvenz-Antrag eingereicht. Zusätzlich droht dem Verein der Verlust der Spielstätte, spätestens 2009 ist für die Eishalle am Westbahnhof Schluss. Es riecht nach dem endgültigen Ende des Essener Eishockeys.

Es hätte eigentlich ein freudiger Anlass werden sollen. Im Zuge verbesserter Kommunikation mit den Fans sollte ihnen der neue Trainer direkt vorgestellt werden. Mit großen Überraschungen rechnete eigentlich keiner der Anhänger. Ex-NHL-Star Mike Bullard sollte es werden und hat erwartungsgemäß auch einen Vertrag beim ESC unterzeichnet. Allein, ein Engagement wird wohl nicht zustande kommen.

Als der 2. Geschäftsführer Frank Dittmann ans Mikrofon trat, weit und breit jedoch kein Eishockey-Coach in Sicht war, schwante den leidgeprüften Moskitos-Sympathisanten bereits Übles. "Was wir zu vermelden haben, ist nicht sehr erfreulich, aber nach langer Überlegung haben wir uns heute entschlossen, Insolvenz anzumelden", erklärte Dittmann.

Dabei sollte nach der Spende eines Unbekannten in Höhe von 100.000 Euro der Fortbestand der GmbH doch eigentlich gesichert sein. "Wir haben das wohl falsch eingeschätzt. Wir dachten, dass es besser um die Finanzen stünde", zuckte der Finanz-Geschäftsführer mit den Schultern. Eine Nachzahlung an das Finanzamt sowie die Verschärfung des Lizenzierungsverfahrens der ESBG besiegelten schließlich die Entscheidung. Dittmann: "Es sind auch noch immer eine Menge Altlasten aufzuarbeiten."

Zudem wird eifrig über einen möglichen Umbau der Eissporthalle am Westbahnhof diskutiert. Spätestens 2009 muss die baufällige Heimstätte des ESC saniert werden. Ein Umbau ist mittlerweile vom Tisch, zu kostenintensiv stellte sich das Modell für die Stadt Essen dar. Möglich wäre allenfalls noch ein Umbau nach dem Vorbild der Halle der Iserlohn Roosters. Trotz des finanziellen Desasters will Geschäftsführer Bernd Piel diese Hoffnung jedoch noch nicht begraben: "Das ist ja eine Entscheidung, die den gesamten Eissport in Essen abgeht und nicht nur die Moskitos."

Autor: Aaron Knopp

Kommentieren