02.12.2017

KFC Uerdingen

Vertragsauflösung mit einem Abwehrspieler

Foto: Gröner

Der Kader des KFC Uerdingen ist zum Ende der Woche verkleinert worden. Ein Abwehrspieler löste seinen Vertrag auf.

Es handelt sich um Kris Thackray, der im Sommer 2015 von Alemannia Aachen zum KFC Uerdingen wechselte und für die Krefelder insgesamt 50 (drei Tore) Pflichtspiele absolvierte. In dieser Saison kam der 29-jährige Engländer jedoch zu keiner einzigen Einsatzminute.

"Kris ist auf uns zugekommen und hat uns erklärt, dass er aus privaten Gründen seinen Vertrag auflösen möchte. Diesem Wunsch haben wir entsprochen. Er wird wohl in seine Heimat zurückkehren", erklärt KFC-Manager Nikolas Weinhart auf RevierSport-Nachfrage. Laut Weinhart werden die Uerdinger auf den Thackray-Abgang nicht reagieren: "Wir beobachten natürlich den Markt. Aber in der Abwehr sind wir gut besetzt, auch auf der Bank."

Am Freitagabend haben die Uerdinger mit 2:1 gegen den Bonner SC gewonnen. Weinhart zeigte sich auch einen Tag danach erleichtert: "Das war ein ganz hartes Stück Arbeit. Aber am Ende zählen nur die drei Punkte." Die Uerdinger liefern sich weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem FC Viktoria Köln. Nach 19 Spielen haben beide Klubs 39 Punkte auf dem Konto. Die Kölner liegen nur dank des besseren Torverhältnisses vor Uerdingen.

Während die Viktoria in diesem Spieljahr noch den SC Wiedenbrück daheim empfängt und zum Jahresabschluss (16. Dezember) zur Aachener Alemannia reist, spielt der KFC Uerdingen am kommenden Wochenende bei Rot-Weiss Essen, bevor der FC Wegberg-Beeck in der Grotenburg gastiert (16. Dezember).

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken