13.05.2015

SV Hö.-Nie.

Geht Mikolajczak im Sommer nach Speldorf?

Foto: Ketzer

Das ist eine Überraschung. Christian Mikolajczak wird den SV Hönnepel-Niedermörmter im Sommer verlassen.

Mit dem Ex-Profi verliert der Dorf-Klub nicht nur einen seiner besten Spieler, sondern auch sein Aushängeschild. „Er hat dem Verein in den letzten zweieinhalb Jahren tolle Dienste erwiesen“, zieht Coach Georg Mewes den Hut vor dem 33-Jährigen: „Er wird mir menschlich und sportlich extrem fehlen, aber ich kann seine Entscheidung nachvollziehen. Deshalb habe ich Christian natürlich auch keine Steine in den Weg gelegt und seinen Vertrag aufgelöst.“

[person=1209]Mikolajczak[/person] wohnt in Duisburg und arbeitet als Feuerwehrmann in Oberhausen. „Mehrmals die Woche die weite Tour dort hoch zu fahren, das passt einfach nicht mehr“, ist die lange Fahrzeit für Mikolajczak das Hauptproblem.

Zu seiner Entscheidung, die „Bullen“ zu verlassen, hat aber sicherlich auch der verbotene Aufstieg in die Regionalliga aus der Vorsaison beigetragen. Wer ihn kennt, weiß, dass er das Maximum erreichen und nicht nur ein bisschen Fußball spielen möchte. Das bestätigt „Mickie“ zwar nicht, gibt aber zu Protokoll: „Ich versuche immer, mein Bestmöglichstes zu geben und bin immer noch erfolgshungrig.“

Deshalb sucht er auch eine neue Herausforderung und hat diese nach RS-Informationen beim Landesligisten VfB Speldorf gefunden. Die Mülheimer planen in der nächsten Saison die Rückkehr in die Oberliga und Mikolajczak soll das junge Team dorthin führen. Die ersten Gespräche mit VfB-Coach Oliver Röder sollen auch sehr gut gewesen sein, doch „ich weiß noch nicht genau, wohin meine Reise geht“, merkt Mikolajczak, der ablösefrei zu haben ist, an, dass er noch keinen neuen Kontrakt unterschrieben habe.

Ohnehin scheint Speldorf Gefallen an den Spielern von der „Düffelsmühle“ gefunden zu haben, denn neben Mikolajczak haben sie auch Interesse an [person=8835]Harun Can [/person] sowie [person=8481]Marcel Seyfried[/person]. Die Verpflichtung Mikolajczaks wäre allerdings der Königstransfer des VfB.

Autor:

Kommentieren