16.02.2007

VfB Fichte Bielefeld: Neuanfang in der Landesliga

Starke: "Gruppe 1 ist tot!"

Nach dem Aus des SV Enger-Westerenger muss die Verbandsliga Westfalen 1 den nächsten Schock verdauen. Denn zum Saisonende wird sich auch der VfB Fichte Bielefeld zurückziehen. Und die Verantwortlichen sind trotz des Abstiegs glücklich, denn die Existenz des gesamten Clubs stand auf Messers Schneide.

Dirk Starke, Fußball-Abteilungsleiter des VfB Fichte stellt die Frage: "Was will ich in der Gruppe 1?" Und beantwortet diese selbst: "Diese Liga ist sportlich total unattraktiv. Die wird nach der kommenden Serie nur noch die sechste Klasse sein. Macht es da noch Sinn, von 15 Auswärtsspielen, 14 Mal in den Bus steigen zu müssen? Nein. Es ist die toteste aller Staffeln!"

Grund für den Abgang: Abteilungsleiter und Hauptsponsor Rainer Goldmann wird sein Engagement zum 30. Juni beenden. Der Inhaber einer Chemie-Firma wird durch die Europäische Union (EU) zu diesem Schritt gezwungen. Starke erklärt den Zusammenhang: "<Reach>" ist eine neue EU-Richtlinie, ein über tausend Seiten starkes Papier, das die Registrierung der Chemikalienimporte nach Europa neu ordnet. Das bedeutet, dass Rainer viel mehr Geld als bislang in die Hand nehmen muss, um sein Unternehmen am Markt zu halten." Goldmann wird mit einer Mehrbelastung von 100.000 bis 400.000 Euro konfrontiert, muss deshalb natürlich erst einmal an seinen Betrieb, die 60 Mitarbeiter und seine Familie denken. "Völlig verständlich", hegt Starke keinen Groll.

Doch für den Club sind die Folgen dramatisch, es fehlen rund 150.000 Euro. "Die Summe ist korrekt", weiß der Werbefachmann noch nicht, wie dieses Loch geschlossen werden soll: "Dadurch wird uns die Finanzgrundlage entzogen." Überraschend kam der Schritt für Starke allerdings nicht. "Ich arbeite eng mit Rainer zusammen. Es war ein langer Entscheidungsprozess." Der in Ostwestfalen eine Katastrophe auslöst, denn "es gehen mit dem VfB 03 und Spielvereinigung Fichte, die vor einigen Jahren fusionierten, gleich zwei Traditionsvereine den Bach runter", trauert Starke.

Doch der Funktionär legt auf eine Tatsache besonderen Wert: "Wir werden die Saison auf jeden Fall beenden, machen nicht so eine Geschichte wie der SV Enger-Westerenger." Wehmut kommt beim Gedanken an die Rückserie allerdings auf. "Eigentlich wollten wir noch einmal oben angreifen, doch das hat sich erledigt", schluchzt Starke, der sich aber gegen die Vermutung, dass der Kader nun keine Lust mehr habe, wehrt. "Die Spieler erhalten ihr Geld, gehen weiter ihrem Hobby nach. Warum sollten sie jetzt nur noch verlieren? Schließlich müssen sie sich auch für andere Vereine empfehlen."

Der Club wird am letzten Spieltag den Paragraph 44 Absatz fünf der Spielordnung des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen ziehen. "Der besagt, dass wenn wir dann das Team abmelden, es keine Auswirkungen auf die Tabelle geben wird", ist Starke der sportlich faire Rückzug wichtig. "Ich stehe persönlich dafür gerade, dass wir keine Punkte verschenken und keinen Einfluss auf den Auf- und Abstieg nehmen werden."

Starke weiter: "Es geht alles normal zu Ende. Niemand ist traurig, im Gegenteil: Ich mache Luftsprünge vor Freude, denn dann haben wir in den vielen Derbys endlich wieder Spaß."
Deshalb hat der Funktionär auch schon die Planungen aufgenommen und kann bereits erste Erfolge verkünden. Neuer Coach des VfB Fichte ist Marc Spilker. "Er ist ein sehr erfolgreicher Jugendtrainer bei uns, hat auch schon als Co in der Oberliga gearbeitet", erzählt Starke. "Er ist ein junger, ehrgeiziger Mann. Marc wird von Güven Aydin als spielendem Co-Trainer unterstützt."

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken