Startseite » Fußball » Regionalliga

Alemannia Aachen
Helmes warnt vor der Wundertüte KFC Uerdingen

(7) Kommentare
Aachen: Helmes warnt vor der Wundertüte KFC Uerdingen
Foto: firo

Am Samstag (4. September, 14 Uhr) kommt es in der Regionalliga West zum Traditions-Duell zwischen dem KFC Uerdingen und Alemannia Aachen.

RevierSport hat vor der Partie mit Patrick Helmes, Cheftrainer der Kaiserstädter, gesprochen.

Vier Spiele, ein Remis, drei Niederlagen – das ist zu wenig für Alemannia Aachen. Den Saisonstart haben die Kaiserstädter in den Sand gesetzt, wenngleich Trainer Patrick Helmes betont: „Wir hatten genug Chancen, die Spiele für uns zu entscheiden. Aber das ist aktuell der Prozess, den wir durchlaufen.“

Bereits nach vier Spieltagen ist der 37-Jährige als Mental-Trainer gefordert. „Fußballer sind unglücklich, wenn sie nicht gewinnen“, sagt Helmes, „das trifft auf unsere Jungs genauso zu.“ Deshalb sei es nach der 1:3-Pleite gegen Rot-Weiß Oberhausen umso wichtiger, die Spieler aufzurichten und „weiter hart zu arbeiten, um dann am Samstag gegen Uerdingen die Punkte zu holen.“

Auch wenn sie aktuell nur einen Punkt mehr als der KFC auf dem Konto haben, gehen die Aachener als klarer Favorit in dieses Traditions-Duell. Genauer einschätzen wollte und konnte Helmes den kommenden Gegner aber nicht.

Man weiß aktuell nicht so recht, was man von ihnen bekommt.

Patrick Helmes, Cheftrainer Alemannia Aachen, über den KFC Uerdingen

Für den gebürtigen Kölner sind die Krefelder eine absolute Wundertüte: „Man weiß aktuell nicht so recht, was man von ihnen bekommt“, unterstreicht Helmes. Was der ehemalige Bundesliga-Stürmer damit meint: „Es kann wie gegen Wiedenbrück (2:3, Anm. d. Red.) eine Leistung sein, die fast dazu reicht, ein Punkt zu holen. Es kann aber auch wie gegen Köln II (2:8, d. Red.) sein.“

Helmes: „Dürfen uns nicht viele Fehler erlauben“

In Uerdingen haben die Spieler laut Helmes „die Chance, sich in dieser Liga zu beweisen. Das werden sie auch gegen uns versuchen. Demnach müssen wir auf der Hut sein und dürfen uns nicht viele Fehler erlauben.“

Gegen Oberhausen (0:6) und Köln II habe man zwar gesehen, dass sich die Blau-Roten aktuell schwertun in dieser Liga. „Aber in Wiedenbrück“, bekräftigt Helmes, „haben sie gezeigt, dass sie gegen eine Mannschaft mithalten können, die seit Jahren in der Regionalliga West eine gute Rolle spielt. Es wird kein einfaches Spiel.“

(7) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

nico_r 2021-09-01 12:11:57 Uhr
0:5 :-)
Carlos Valderrama 2021-09-01 12:26:41 Uhr
Das Spiel gg Wiedenbrück war in Velbert, also H.

Der KFC hat jetzt eine Reihe von leichteren Spielen, bevor wieder stärkere Gegner kommen, gegen die kaum was drin ist. D. h. es wird sich in den nächsten Spielen zeigen, ob der KFC noch eine gewisse Chance zum Klassenerhalt hat - genau dann, wenn einige Punkte in diesen Spielen geholt werden, es muss jetzt also ein paar Siege geben, wenn sie am Leben bleiben wollen.
Wunderhase 2021-09-01 13:11:26 Uhr
Wundertüte Helmes, protegiert von Wundertüte Bader warnt Wundertüte Alemannia vor Wundertüte KFC Uerdingen trainiert von Wundertüte Voronow.
Wen wunderts? Mehr Inkompetenz zusammen in einem Stadion, geht nicht.
Jünther, Jötz und Jürgen 2021-09-01 13:45:48 Uhr
In welcher Wundertüte wierd gespielt? Noch in Velbert.
krötenmann 2021-09-01 14:39:57 Uhr
Uerdingen ist keine Wundertüte sondern ein hinterhältiger Verein, der vergessen hat eine Lizenz für die Oberliga zu beantragen und den Verband vorgetäuscht hat, es würde einen Investor geben der eine Insolvenz verhindern würde können, nur gab es diesen nie.

Als der Verband dann den Spielplan nicht mehr ändern konnte, hat man Insolvenz angemeldet, dadurch konnte man in der Regionalliga starten.
Überdingen 2021-09-01 15:44:42 Uhr
Ja...der wunderhase kennt sich aus....bei ihm ist der name schließlich programmZwinker
Modefan 2021-09-03 17:36:21 Uhr
Aachen hat mit 3 Insolvenzen den grössten finanziellen Schaden angerichtet, den es je im Fussball gegeben hat.
Ich bete zum Fussballgott, dass Uerdingen mit ihrer vergleichbar kleinen Insolvenz (weil sie auf einen zwielichtigen Investor zurückzuführen ist) gegen Aachen deutlich gewinnt.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.