Startseite

RWE in Wiesbaden
Kapitän sitzt auf der Bank - Dabrowski vertraut dieser Elf

(3) Kommentare
RWE in Wiesbaden: Kapitän sitzt auf der Bank  - Dabrowski vertraut dieser Elf
Foto: Michael Gohl

Rot-Weiss Essen kämpft ab 14 Uhr (RevierSport-Liveticker) beim SV Wehen Wiesbaden um wertvolle Drittliga-Punkte. Wir haben die Aufstellungen.

Christoph Dabrowski, Trainer von Rot-Weiss Essen, hatte im Vorfeld der Partie beim SV Wehen Wiesbaden (Sonntag, 14 Uhr, RevierSport-Liveticker) von Luxusproblemen gesprochen, was die Startaufstellung angeht.

Nun hat er sich entschieden. Kurzum: Dabrowski vertraut der Sieger-Elf vom 1:0-Erfolg über den 1. FC Saarbrücken. Das heißt auch, dass die zuletzt verletzten "grundsätzlichen Stammspieler", wie Dabrowski sie nennt, Clemens Fandrich und auch Kapitän Daniel Heber erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Das gilt auch für Isaiah Young.

SV Wehen Wiesbaden: Stritzel - Reinthaler, Gürleyen, Mockenhaupt - Fechner, Heußer, Wurtz, Mrowca, Ezeh - Hollerbach, Prtajin.

Bank: Lyska, Becker, brumme, Jacobsen, Najar, Farouk, Rieble, Bsullak, Forese.

Rot-Weiss Essen: Golz - Wiegel, Rios Alonso, Bastians, Herzenbruch - Tarnat, Rother - Ennali, Götze, Kefkir - Engelmann.

Bank: Wienand, Heber, Kourouma, Fandrich, Young, Wollschläger, Berlinski, Young, Loubongo.

Schiedsrichter: Robert Hartmann.

Das sagten die Trainer vor dem Spiel:

Markus Kauczinski (SV Wehen Wiesbaden): "Am Sonntag müssen wir ganz klar in der Offensive zulegen. Darum haben wir in dieser Trainingswoche auch den Fokus auf das Erspielen von Torchancen gelegt. Essen hat sich inzwischen an die Liga gewöhnt und zuletzt gute Ergebnisse erzielt. Nicht zuletzt nach dem Sieg gegen Saarbrücken sind wir gewarnt und wissen, dass Essen jeden Gegner schlagen kann. RWE ist eine körperlich robuste und temporeiche Mannschaft, die vor allem über Umschaltaktionen gefährlich werden kann.

Rot-Weiss Essen ist ganz klar eine Bereicherung für die Liga. Sie bringen immer viele Fans mit und sorgen damit auch für eine stimmungsvolle Kulisse."

Christoph Dabrowski (Rot-Weiss Essen): "Der SV Wehen Wiesbaden ist ein ähnliches Kaliber wie Saarbrücken, Ingolstadt oder Aue. Es ist eine Hürde, eine große Herausforderung, der wir uns gerne stellen. Wir werden in diesem Auswärtsspiel versuchen viele Dinge aus den Heimauftritten mitzunehmen, das heißt: Wir wollen zu Null spielen, die Defensive ist die Basis, das Fundament, um ein Spiel zu gewinnen.

Wiesbaden ist ganz hoch anzusiedeln und sehr heimstark. Sie sind sehr gut im Torchancen-Kreieren, sie hauen viele Flanken in den Strafraum und stellen jeden Gegner vor Herausforderungen. Dem allen wollen wir uns einfach stellen, wir wollen Paroli bieten, diesen Auswärts-Bann durchbrechen."

Dieses Thema im Forum diskutieren » (3 Kommentare)

Spieltag

3. Liga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
Neueste Artikel
RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans
Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.