Startseite

3. Liga
Dienstältester Trainer der Liga muss gehen

(0) Kommentare
3. Liga: Dienstältester Trainer der Liga muss gehen
Foto: dpa

Die 3. Liga hat ihre nächste Trainerentlassung. Der SV Wehen Wiesbaden hat sich nach der 3:4-Niederlage gegen den SV Meppen von Rüdiger Rehm getrennt.

Rüdiger Rehm ist nicht mehr Trainer von Fußball-Drittligist SV Wehen Wiesbaden. Das teilten die Hessen am Montagnachmittag mit. Rehm hatte am Wochenende mit seiner Mannschaft gegen den SV Meppen eine bittere 3:4-Niederlage kassiert, es war die zweite Niederlage in Folge. Mit 18 Punkten aus 13 Spielen ist der ehemalige Zweitligist derzeit Tabellenneunter, der Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz beträgt lediglich drei Zähler. Dennoch genoss der 42-Jährige offenbar nicht mehr den nötigen Rückhalt im Verein.

„Wir haben den bisherigen Saisonverlauf und die fehlende Konstanz der Mannschaft intensiv analysiert und uns nach reiflicher Überlegung für diesen harten Schnitt entschieden“, erläutert Paul Fernie, Sportlicher Leiter beim SVWW. „Wir sind nicht mehr davon überzeugt, in der jetzigen Konstellation unsere sportlichen Ziele zu erreichen.“

Auch Dotchev musste nach Meppen-Pleite gehen

Rehm war der dienstälteste Trainer der 3. Liga. Im Februar 2017 hatte er das Amt in der hessischen Landeshauptstadt angetreten. Der langjährige Profi bewahrte den Verein zunächst vor dem Abstieg und führte ihn im Sommer 2019 zum Aufstieg in die 2. Bundesliga. Zwar stieg der Klub direkt wieder ab, doch Rehm durfte bleiben - bis jetzt, nach vier Jahren, acht Monaten und zwölf Tagen. Am längsten bei einem Drittligisten im Amt ist nun Guerino Capretti vom SC Verl, der derzeit auf eine Amtszeit von vier Jahren, sechs Monaten und 15 Tagen kommt.

Das Aus von Rehm bedeutet den vierten Trainerwechsel der laufenden Saison. Zuerst wurde Peter Hyballa Nachfolger von Petr Ruman bei Türkgücü München, dann ersetzten zuletzt Danny Schwarz und Hagen Schmidt ihre Vorgänger Torsten Ziegner und Pavel Dotchev bei den Würzburger Kickers und dem MSV Duisburg.

Kurios: Dotchev musste in Duisburg vor rund drei Wochen seinen Platz ebenfalls nach einer Niederlage gegen Meppen räumen, Anfang Oktober setzte es eine 0:1-Pleite gegen die Emsländer.

Nachfolge ist noch unklar

Ein Nachfolger in Wiesbaden ist noch nicht bekannt. Die Mannschaft des SVWW wird interimsweise von den Co-Trainern Mike Krannich und Nils Döring zusammen mit Torwart-Trainer Marjan Petkovic gecoacht. Das Trio wird auch bei den nächsten beiden Spielen der Rot-Schwarzen bei Eintracht Braunschweig und gegen den FSV Zwickau verantwortlich sein.

(0) Kommentare

Spieltag

3. Liga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.