Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

2. Bundesliga
HSV verspielt Führung - Hannover gewinnt Kellerduell

(1) Kommentar
HSV, HSV
Foto: dpa

Der Hamburger SV ist mit einem mageren 1:1 (1:0) bei Dynamo Dresden in das neue Zweitliga-Jahr gestartet.

Das Team von Trainer Tim Walter verteidigte im engen Rennen um den Aufstieg zwar vorerst den dritten Tabellenplatz, kann im Laufe des Wochenendes aber von bis zu fünf Mannschaften überholt werden. Nachbar Hannover 96 gewann derweil das Kellerduell bei Hansa Rostock 1:0 (0:0).

Robert Glatzel brachte den HSV kurz vor der Pause (37.) mit seinem zehnten Saisontor zunächst in Führung. Der Stürmer traf damit im dritten HSV-Spiel in Folge. Christoph Daferner (61.) glich in der zweiten Hälfte aus. Schon im Hinspiel hatten sich beide Teams 1:1 getrennt.

Der HSV wartete zunächst geduldig ab und schlug bei der ersten guten Chance eiskalt zu. Nach einem Konter kam Glatzel etwas glücklich an den Ball und traf per Heber. Nach der Pause vergab er die Chance zum zweiten Tor (49.), ehe Dynamo für seinen Aufwand belohnt wurde. Daferner stand bei einer Flanke am langen Pfosten goldrichtig und köpfte ein.

Besser machte es Hannover. Die Mannschaft von Trainer Christoph Dabrowski brachte ihre Führung ins Ziel, mit 23 Punkten stießen die Niedersachsen auf Platz zwölf vor. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt sechs Zähler.

Linton Maina erzielte mit einem Schlenzer den entscheidenden Treffer (58.) für die Gäste, die zum Jahresabschluss noch gegen Werder Bremen verloren hatten. Zuvor gelangen dem neuen Coach Dabrowski zum Auftakt zwei Siege. Rostock fiel nach nur drei Remis aus den letzten sechs Partien mit 20 Punkten auf Rang 15 zurück.

(1) Kommentar

Spieltag

2. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Schalker1965 2022-01-15 00:21:08 Uhr
Der HSV lässt Punkte liegen, das muss Schalke mit seinen Aufstiegsambitionen dringend ausnutzen. Die Rückrunde entscheidet nicht nur über die Aufstiegsfrage, sondern auch über die Zukunft unseres Traditionsvereins. Mehr als eine Saison zweite Liga wird Schalke nicht verkraften. Neben den verheerenden wirtschaftlichen Folgen wäre zu befürchten, dass insbesondere die herausragenden Spieler wie z.B. Ouwejan, Zalazar, Itakura, Terodde, Bülter und auch die Youngster wie Aydin oder Thiaw nicht zu halten sein werden. Damit wäre der gesamte bisher durchaus erfolgsversprechende Wiederaufbau schon wieder komplett zerstört. Die Folgen wären viel dramatischer als der Abstieg im vergangenen Jahr.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.