Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Borussia Dortmund
Nationalspieler hadert – "Das ist relativ unerklärlich"

(5) Kommentare
Foto: firo.
Foto: firo

Bundesligist Borussia Dortmund verlor beim VfL Wolfsburg mit 0:2 (0:1). Die BVB-Spieler haderten mit der schlechten Anfangsphase und der Chancenverwertung.

Am Dienstagabend war Borussia Dortmund zu Gast beim VfL Wolfsburg. Die Wölfe waren in der Vergangenheit eine Art Lieblingsgegner für den achtfachen Deutschen Meister. In der Bundesliga konnte die Borussia 13 der letzten 14 Spiele gegen Wolfsburg gewinnen (ein Remis). Die letzte Niederlage setzte es im Mai 2015.

Diese Serie endete am 14. Spieltag der laufenden Bundesliga-Saison. Beim VfL setzte es eine 0:2 (0:1)-Niederlage. Dadurch verpasste die Borussia den Sprung auf Rang zwei und könnte am Mittwoch sogar auf Platz sechs zurückfallen.

Es gab zwei Hauptgründe für die vierte Auswärtspleite in dieser Spielzeit. Zum einen verschlief Dortmund die Anfangsphase komplett und geriet durch ein Kopfballtor von Mickey van den Ven (6.) verdient in Rückstand. Als sich die Mannschaft dann stabilisierte und mehr Spielanteile hatte, scheiterte der BVB an der eigenen Chancenverwertung.

Wir haben gefühlt in den ersten fünf, zehn Minuten nicht einmal den Ball gesehen und sind sehr schlecht ins Spiel gekommen. Das ist relativ unerklärlich. Es ist sehr, sehr häufig passiert in diesem Jahr.

Niklas Süle.

Abwehrspieler Niklas Süle zeigte sich im anschließenden Sky-Interview entsprechend enttäuscht: "Wir haben gefühlt in den ersten fünf, zehn Minuten nicht einmal den Ball gesehen und sind sehr schlecht ins Spiel gekommen. Das ist relativ unerklärlich. Es ist sehr, sehr häufig passiert in diesem Jahr. Ab der 15. Minute haben wir ein sehr ordentliches Spiel gemacht und viele Chancen kreiert. Da hatten wir etwas Pech. Es ist uns nicht geglückt, dass wir etwas mitnehmen. Dafür waren ein paar Phasen im Spiel doch zu schlecht. Es war leider zu wenig."

Mats Hummels, der den BVB als Kapitän auf das Feld führte, haderte mit der Chancenverwertung: "Wir hatten fünf schlechte Anfangsminuten und waren danach nicht effektiv genug. Vielleicht war es die ausgeglichene Gerechtigkeit dafür, dass wir das Glück in dieser Saison schon zwei, dreimal auf unserer Seite hatten. Wir alle wissen, dass wir nach den Ergebnissen bewertet werden. Man muss das aber alles richtig einordnen. Wir haben besser gespielt, als bei unserem Sieg in Frankfurt."

Für die Terzic-Elf geht es bereits am Freitag (11. November, 20.30 Uhr) weiter. Dann gastiert Dortmund bei Borussia Mönchengladbach. Die letzten beiden Partien im Borussia-Park gingen verloren. Das muss sich aus BVB-Sicht ändern. Sonst droht der nächste Rückschlag.

(5) Kommentare

Spieltag

1. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport beim BVB
die Facebookseite für alle BVB-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

adilette 2022-11-08 22:47:45 Uhr
Tja , dumm gelaufen , Dickerchen !
Brauer 2022-11-09 06:45:05 Uhr
Unerklärlich aber schön!
ConnyWo1968 2022-11-09 09:15:14 Uhr
Wann reagiert mal der BVB und merkt, dass Terzic vollkommen überfordert ist. Echt schlimm, dass kann man sich nicht mehr anschauen.
Hätte Rose in der Winterpause auf dem Tabellenplatz gestanden, dann wäre der schon eher weg gewesen. Aber Terzic hat ja noch 20 Chancen es hinzubekommen. Mit Terzic spielt man dieses Jahr nicht mehr international und gegen Chelsea ist man auch schnell raus.
Der Terzic kann eine U19 Mannschaft trainieren oder eine Mannschaft in der 3. Liga. Aber mehr nicht. Terzic wird vollkommen überschätzt und ist überfordert.
Terzic muss raus, sonst wird es auch wirtschaftlich einen großen Schaden geben.
Andrade 2022-11-09 16:47:02 Uhr
Versuche es mal mit einer sachlichen Betrachtung, die Sprüche wie „Terzic muss weg“ sind lächerlich und können von jeder Oma kommen, die Fußball mit Boule verwechselt. Malen und Adeyemi stechen nicht, da sie kaum Torgefahr in ihr Spiel bringen können. Vllt. wäre es einen Versuch wert, Hazard links in die Viererkette (auch wegen der Schnelligkeit) und Guerreiro weiter vorne im Mittelfeld, wegen Spielmacher- und Torqualitäten. Größtes Thema für mich die Präzision. Beispiel 1. Halbzeit Bellinghams schlechter Pass auf Moukoko, war eine erstklassige Chance, wenn er präziser spielt. Bellingham spielt sehr viel Fehlpässe. Ich würde als Trainer einfach mal anordnen, "in den ersten 15. Minuten will ich keine Ecke des Gegners sehen. Kobel, ansonsten erstklassig muss an der Strafraumbeherrschung arbeiten. Die Größe und das Talent hat er.
soso 2022-11-09 17:17:38 Uhr
Ja Conny so ist es:
Tersic ist überfordert, er findet keine Lösungen und ist ein Talent.
Wie war eigentlich das Konzept in der Autostadt? Und wie lautet Plan B bei Rückstand? Es doch kein probates Mittel mit Modest den Umschwung zu erzwingen !!! Der Mann ist fußballerisch unterbemittelt.
Und VW brauchte gar nicht viel Spielkunst um zu siegen: hohe Laufbereitschaft, Tempospiel, keine Schnörkel sondern kompromißlos, geradlinig in die Spitze - und schon waren die Gelben besiegt. Klasse Leistung Herr Kovac.

Hazard, Male und Ademi sind überschätzt und wie sagte noch der Pauker:
Sie waren stets bemüht - jeder weiß was das bedeutet. Jule und Jude mit Licht und Schatten. So treten keine Spitzenspieler auf !
Sie müßten dem Spiel mal den richtigen Takt verleihen und 90 Minuten präsent sein - schaffen sie aber nicht. Gut dass Mats da mal Klartext spricht. Seine Ruhe und Übersicht fehlt vielen im Team!
Schlotter ist gut, nicht fehlerfrei und kann von Hummel noch viel lernen.

Also, dieser Talentschuppen wird es ganz schwer haben im kommenden Sommer Platz 4 zu erreichen. Nur gut, dass RB und Bayer noch nicht stechen, aber das kann sich sehr bald ändern. Schon heute kann der BvB den 4. Platz verlieren.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.