Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

BL
Effenberg zu BVB-Bayern-Zoff: "Endlich wieder Giftpfeile"

(6) Kommentare
BL: Effenberg zu BVB-Bayern-Zoff: "Endlich wieder Giftpfeile"
Foto: dpa

Stefan Effenberg hat im Disput um die Länderspiel-Abreise von Dortmunds Marco Reus den Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic kritisiert.

„Damit wollte er ein Zeichen setzen wie einst Hoeneß – und daran ist grundsätzlich nichts falsch. Im Nachhinein muss man dennoch sagen: Das hätte er sich schenken können, zumal ich inhaltlich zumindest teilweise eher bei Zorc bin“, schrieb der 35-malige Nationalspieler Effenberg in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal „t-online.de“.

Salihamidzic hatte kritisiert, dass Reus vorzeitig von der Nationalelf abgereist war, dann aber am vorigen Wochenende von Beginn an für die Dortmunder gespielt hatte. BVB-Manager Michael Zorc hatte angefressen auf die Kritik reagiert: „Salihamidzic sollte seine Klappe halten.“ Dortmund verwies auf den Fall Thomas Müller, der noch vor dem ersten Länderspiel angeschlagen abgereist war, aber womöglich im letzten Spiel in Island wieder hätte spielen können.

„Das wäre genauso schwachsinnig und unnötig gewesen wie ein Einsatz von Reus. Der hat nun mal eine besondere Verletzungsgeschichte hinter sich, weshalb ich absolut verstehen kann, wenn er sich in Absprache mit Dortmund und dem DFB genau wie Müller schont“, schrieb Effenberg.

Der 53-Jährige sieht den Streit aber grundsätzlich positiv. Er müsse über die Wortwahl von BVB-Manager Zorc schmunzeln, denn er fühle sich „an die Zeiten von Uli Hoeneß beim FC Bayern erinnert, der immer mal wieder mit einer Aussage bewusst polarisiert hat. Nun fliegen also endlich wieder ein paar Giftpfeile zwischen Dortmund und München hin und her. Es ist doch schön, wenn es etwas zu diskutieren gibt.“

(6) Kommentare

Spieltag

1. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport beim BVB
die Facebookseite für alle BVB-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Kuk 2021-09-14 12:55:35 Uhr
Ex-Fußballer verdienen ihr Geld mit solchen Kampagnen.
Der FAN wünscht sich attraktiven Sport auf dem Fußballplatz und einen fairen Wettbewerb. Dazu eine neutrale und objektive Berichterstattung.
westkurver 2021-09-14 14:33:23 Uhr
Zorc hat es auf den Punkt gebracht. Salihamidzic sollte nur das Maul aufklappen um seiner Frau Backrezepte vorzulesen.
C-bra 2021-09-14 17:49:48 Uhr
Ich stimme kuk und westkurver zu. Und: Spieler werden geschont oder müssen geschont werden, weil der ganze Zirkus so inflationär aufgeblasen ist. Von Asienreisen bis Conference League. Zeit für die Notbremse! Vielleicht steigt dann auch wieder das Interesse.
PepAncelotti 2021-09-14 19:11:39 Uhr
"Dortmund verwies auf den Fall Thomas Müller, der noch vor dem ersten Länderspiel angeschlagen abgereist war, aber womöglich im letzten Spiel in Island wieder hätte spielen können."

Ziemlich blöder Vergleich.
Müller wollte spielen, hatte sich sogar darüber geärgert, daß er zum ersten vorzeitig abreisen musste. Er konnte sich dann 10 Tage von seinen Adduktoren erholen.

Reus hingegen wurde von Flick extra in die NM zurückgeholt.
Als Dank dafür spielte er die "Heulsuse" mit angeblichen Kniebeschwerden,
um 3 Tage später plötzlich topfit in der Liga zu stehen. Und das ist eben auffällig.

Flick hatte sogar angemerkt, dass nicht viel zu sehen war, obwohl Reus Schmerzen hatte. Oskar-reife Leistung des Marco Reus.
dr. breitner 2021-09-15 05:59:10 Uhr
Naja, es passt in Reus´ Geschichte natürlich gut rein. Auf ein Turnier "verzichten", jetzt auf das Länderspiel. Andererseits hat er auch eine lange Leidensgeschichte mit unzähligen Verletzungen hinter sich. Als "Beisser" wird er allerdings wohl nicht mehr in die Analen eingehen.
PepAncelotti 2021-09-15 13:51:24 Uhr
@dr. breitner

Aufgrund seiner langen Leidenszeit ist seine mangelnde Einstellung zur Nationalmannschaft auch nachvollziehbar. Da hast Du völlig recht.
Aber dann denke ich, muss Reus das viel früher abklären und die Einladung gegebenfalls ablehnen.
Mit angeblichen Schmerzen abzuhauen, um kurz darauf in der Liga 90 Minuten durchzuspielen, ist nicht die feine Art.

Vielleicht wollte Brazzo die Bayern-Spieler selbst für die Liga abbestellen. Aber er konnte nicht. Und dann muss er zusehen, wie ein Reus das Vertrauen des DFB Trainer-Teams schamlos ausnutzt.
Brazzo, der sich in seiner Karriere immer durchgebissen hat, muss sich ziemlich verarscht vorkommen.

Effenberg und auch Nagelsmann wollen die Sache nicht weiter eskalieren lassen, weil sie genau erkannt haben, dass Zorc sich auf die Brazzo-Aussage gestürzt hat und Brazzo persönlich beleidigt hat.
Und dann müssen die Bayern halt nachgeben, weil der andere (Zorc) sich nicht unter Kontrolle hat und austickt.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.