3. Liga

Investor Ismaik kritisiert 1860-Präsident Reisinger

27. Juni 2019, 10:46 Uhr

Foto: dpa

Investor Hasan Ismaik hat kurz vor der Mitgliederversammlung des TSV 1860 München den Vereinspräsidenten Robert Reisinger erneut attackiert. 

«Wenn Robert Reisinger wiedergewa?hlt werden sollte, ist das kein positives Signal fu?r die Zukunft. Wenn dagegen die Vernunft einkehrt, fliege ich am na?chsten Tag gleich nach Mu?nchen und bin bereit, sofort u?ber alle wichtigen Dinge zu sprechen, damit der Profifußball von 1860 wieder aufsteht», sagte Ismaik dem «Kicker» (Donnerstag-Ausgabe) in einem Interview.

Auf der Tagesordnung für die ordentliche Mitgliederversammlung des Fußball-Drittligisten am Sonntag steht unter anderem die Wahl des Präsidiums für die nächsten drei Jahre. Der Verwaltungsrat der «Löwen» hat sich für Reisinger ausgesprochen, der seit Juli 2017 Präsident von 1860 München ist. Die Kandidatur von Ismaiks Sprecher Saki Stimoniaris fand nicht die Zustimmung des Gremiums.

«Ich hätte es niemals für möglich gehalten, dass in diesem Verein so dermaßen falschgespielt wird. Es wird getrickst, geta?uscht und getarnt - nur um mich loszubekommen. Ich frage Sie: Was ist in den letzten zwei Jahren unter Reisinger besser geworden? Nichts», empörte sich Ismaik, der im Juni 2011 als Investor eingestiegen war.

«Für mich ist dieser Verein eine Geldvernichtungsmaschine. Es ist alles undurchsichtig. Nicht erst seit Hasan Ismaik, sondern seit über 15 Jahren», sagte Ismaik, der seiner Ansicht nach seit jeher zu geringen Einfluss auf die Geschäfte des TSV nehmen kann. «Ich werde meine Anteile niemals verkaufen. Nicht heute, nicht in fünf Jahren. Und auch nicht in 30 Jahren», versicherte Ismaik. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

27.06.2019 - 22:52 - S04forever

Ich blick da nicht dirch...Jeder gegen jeden..und Alle gegen den Investor???
Eigentlich sollte man doch froh sein wenn jmd. da ist der Kohle gibt.
Im Überfluss hat 1860 solche Gönner bestimmt nicht.

27.06.2019 - 12:18 - Jünther, Jötz und Jürgen

Wir sagen mal so. In anderen Vereinen wäre man glücklich, wenn ein Investor über 30 Jahre seinen Treue beschwört. Bei 60 sieht das verständlicher Weise anders aus.