Bochum

Bleibt Ganvoula beim VfL?

Christian Hoch
04. Mai 2019, 16:11 Uhr

Foto: firo

Silvère Ganvoula (22) überzeugte beim 4:2-Erfolg des VfL Bochum über den 1. FC Magdeburg als zweiter Stürmer neben Lukas Hinterseer. Bezüglich seiner Zukunft gibt es offiziell noch keine Tendenzen.

Er rutschte, er strahlte, er wirbelte: Silvère Ganvoula versprühte beim Bochumer Sieg gegen Magdeburg jede Menge Spielfreude. Sein vierter Saisontreffer in Minute 42 leitete den VfL-Erfolg kurz vor Ende der ersten Halbzeit ein. Auch den Freistoß vor dem 2:0 der Bochumer durch Dominik Baumgartner holte Ganvoula stark heraus. Von seinem Trainer Robin Dutt gab es ein dickes Sonderlob nach dem Abpfiff. Seine Zukunft ist dennoch offen.

„Er hat seine beste Saisonleistung gebracht, hat es richtig gut gemacht, war ein unangenehmer Gegenspieler für die Abwehr“, sagte Dutt über die Leistung seines Spielers, den er gegen Magdeburg als zweite Sturmspitze neben Lukas Hinterseer aufstellte. Auf RS-Nachfrage, ob Ganvoula in so einer Verfassung auch eine Option über den Sommer hinaus für den VfL sein könnte, antwortete der gebürtige Kölner: „Man vergisst immer: Er ist erst 22 Jahre alt. Gefühlt ist die These heutzutage: Entweder funktioniert ein Spieler in diesem Alter, oder eben nicht. Die Zeit, sich langfristig zu entwickeln bekommt so ein Spieler gefühlt nicht.“

Schindzielorz will keine Tendenz abgeben

Im Winter und bis zur Endphase der aktuellen Zweitliga-Saison noch standen die Zeichen klar auf Trennung: Ganvoula präsentierte sich in seinen Einsätzen zumeist glücklos und war nicht die erhoffte Sturm-Verstärkung. Beim 0:3 in Sandhausen bugsierte er sich aufgrund einer Tätlichkeit und der daraus resultierenden Roten Karte noch zusätzlich selbst ins Abseits. Doch schon bei seinem Kurz-Einsatz in Aue präsentierte sich Ganvoula wie verwandelt: wuchtig, giftig und mit einem starken Kopfball zum 2:2. Die Leistungsexplosion gegen Magdeburg wunderte Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz nicht: „Die Entwicklung war schon in den vergangenen Tagen und Wochen im Training zu beobachten.“

Eine Tendenz bezüglich seiner Zukunft wollte der 40-Jährige nicht abgeben. „Unmittelbar nach dem Abpfiff möchte ich keine Tendenzen zur Zukunft eines Spielers abgeben“, sagte Schindzielorz in der Mixed-Zone des Bochumer Ruhrstadions. So bleiben Ganvoula noch zwei weitere Spiele, beim FC St. Pauli und zuhause gegen Union Berlin, um sich für eine Weiterbeschäftigung in Bochum zu empfehlen. Ganvoula war vor der Saison auf Leihbasis vom belgischen Spitzenklub RSC Anderlecht in den Pott gekommen. Der VfL besitzt eine Kaufoption für den Stürmer. Die Höhe soll sich auf eine Million Euro belaufen.  


Autor: Christian Hoch

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

05.05.2019 - 10:15 - na-und

Ganvoula war großartig. So eine Leistung hätte ich ihm nicht zugetraut. Welch anderer Bochumer Spieler hat schon in der laufenden Saison so eine tolle Leistung gebracht? Ich würde die Kaufoption für ihn ziehen.

04.05.2019 - 16:48 - vfl'er since 1986

Wahrscheinlich wird es so sein,ob man Hinterseer halten kann oder nicht.Wenn Hinterseer geht.Würde der VfL gut daran tun ihn zu verpflichten.Denn er kennt ja schon die ganzen Abläufe in der Mannschaft.Und im Übrigen hatte er mit Hinterseer ja nie wirklich eine Chance sich zu präsentieren.Persönlich finde ich schon,daß er Potenzial hat.Und dem VfL weiter bringen kann.Er kann Bälle gut festmachen.Ist Kopfballstark und ziemlich schnell.
Aber das werden wir ja spätestens in 2-3 Wochen erfahren.
Glück Auf!