Michael Skibbe lässt sich bei Eintracht Frankfurt trotz einer Aussprache mit Heribert Bruchhagen den Mund nicht verbieten und übt weiter Kritik in der Öffentlichkeit.

Skibbe-Kritik geht weiter

Stürmer Gekas im Visier der Eintracht

sid
11. November 2009, 10:41 Uhr

Michael Skibbe lässt sich bei Eintracht Frankfurt trotz einer Aussprache mit Heribert Bruchhagen den Mund nicht verbieten und übt weiter Kritik in der Öffentlichkeit.

"Mir ist gesagt worden, dass ich das Ganze intern hätte machen sollen, aber es ist meine Aufgabe, Probleme anzusprechen und Kritik zu üben. Das wird auch in Zukunft so sein", sagte Skibbe der Bild-Zeitung.

Neue Sorgen plagen Skibbe unterdessen im Angriff. Nach der erneuten Knie-Operation von Ioannis Amanatidis und dem möglichen Ausfall des Griechen für die restliche Saison klagt auch Stürmer Martin Fenin über wiederkehrende Schmerzen an den operierten Leisten. "Er muss sich wieder vom Arzt behandeln lassen. Bis zum Winter werden die Schmerzen nach so einem Eingriff wohl anhalten", sagte Skibbe.

Auf der Suche nach einer Verstärkung im Angriff ist für die Winterpause Theofanis Gekas von Ligakonkurrent Bayer Leverkusen im Gespräch. Der 29 Jahre alte griechische Nationalstürmer ist bei Bayer nur noch zweite Wahl.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren