Als erster Verein in der Region hat sich der FC Schalke 04 beim Bundesligaspiel gegen Werder Bremen an der Initiative „I love Ruhrgebiet“ beteiligt. In den nächsten Tagen und Wochen werden auch die sportlichen Nachbarn Borussia Dortmund, MSV Duisburg, VfL Bochum, Rot-Weiss Essen und ide SG Wattenscheid die Aktion der RAG Aktiengesellschaft unterstützen.

Revier-Clubs unterstützen RAG-Kampagne „I love Ruhrgebiet“

hb
28. November 2005, 09:07 Uhr

Als erster Verein in der Region hat sich der FC Schalke 04 beim Bundesligaspiel gegen Werder Bremen an der Initiative „I love Ruhrgebiet“ beteiligt. In den nächsten Tagen und Wochen werden auch die sportlichen Nachbarn Borussia Dortmund, MSV Duisburg, VfL Bochum, Rot-Weiss Essen und ide SG Wattenscheid die Aktion der RAG Aktiengesellschaft unterstützen.

Als erster Verein in der Region hat sich der FC Schalke 04 beim Bundesligaspiel gegen Werder Bremen an der Initiative „I love Ruhrgebiet“ beteiligt. In den nächsten Tagen und Wochen werden auch die sportlichen Nachbarn Borussia Dortmund, MSV Duisburg, VfL Bochum, Rot-Weiss Essen und ide SG Wattenscheid die Aktion der RAG Aktiengesellschaft unterstützen.

Die groß angelegte Kampagne im Rahmen der Bewerbung der Stadt Essen zur Kulturhauptstadt Europas 2010 läuft noch bis zum 31. Dezember. Die Bürger des Reviers sind eingeladen, 100.000 Liebeserklärungen an das Ruhrgebiet zu formulieren oder zu zeichnen. „Die Ruhrkohle, das Ruhrgebiet und Schalke gehören zusammen. Auch wenn der Verein in den vergangenen Jahren ein neues Gesicht bekommen hat: Wir wissen, wo wir her kommen. Ich bin selbst ein Kind aus dem Pott und weiß, wovon ich rede. Mein Vater ist mit 43 Jahren an einer Steinstaublunge gestorben“, zeigt der in Herten aufgewachsene S04-Manager Rudi Assauer gerne sein Herz fürs Revier.

Ein paar Stichworte oder eine kleine Skizze genügen bei der Teilnahme an der Aktion, um einen der zahlreichen Preise gewinnen zu können. Vier Smarts warten auf die Teilnehmer ebenso wie 500 x 2 Eintrittskarten unter anderem zu herausragenden Sportereignissen, einem Popkonzert oder einem klassischen Musikerlebnis – natürlich im Ruhrgebiet.

Kein geringerer als der international renommierte Künstler Otmar Alt freut sich auf die Flut der individuellen Liebeserklärungen. Der „Bürger des Ruhrgebiets“ und Träger des Bundesverdienstkreuzes malt – inspiriert von den Textvorschlägen und Skizzen – ein neues, einzigartiges Bild vom Revier.

In einer erneut spektakulären Aktion wird die Essener RAG Unternehmenszentrale mit dem größten Bild des Ruhrgebiets, das jemals gemalt wurde, verhüllt. Der Termin ist voraussichtlich im März 2006, wenn die EU-Jury die Bewerbung des Ruhrgebiets vor Ort unter die Lupe nimmt. Bereits im Frühjahr 2004 hatte RAG die „100.000-Köpfe-Aktion“ gestartet. Tausende Bürger des Ruhrgebiets hatten dieser Aktion in der ersten Bewerbungsrunde zur Kulturhauptstadt ihr Gesicht und damit ein Gesicht verliehen. Das Bild, das mit 2.500 Köpfen unübersehbar an zwei Fassaden des RAG Gebäudes hing, wird bis heute als die Visitenkarte der Ruhrgebiets-Bewerbung wahrgenommen.

Autor: hb

Kommentieren