Thomas Tuchel vom FSV Mainz blickt seinem Debüt als Bundesligacoach aufgeregt entgegen. Von seiner Elf fordert er allerdings einen selbstsicheren Auftritt.

Mainz: Tuchel nervös

"Nicht alles über den Haufen werfen"

sid
07. August 2009, 15:35 Uhr

Thomas Tuchel vom FSV Mainz blickt seinem Debüt als Bundesligacoach aufgeregt entgegen. Von seiner Elf fordert er allerdings einen selbstsicheren Auftritt.

"Ich bin natürlich nervös. Für die Spieler heißt es: Bange machen gilt nicht", sagte Tuchel. Der 35-Jährige kündigte an, keine radikalen Änderungen vorzunehmen. "Ich werde die Automatismen beibehalten und nicht alles über den Haufen werfen", sagte Tuchel, der am Montag die Nachfolge des entlassenen Jörn Andersen angetreten hatte.

Allerdings behält sich Tuchel vor, selbst einen Kapitän zu bestimmen. Wer das sein wird, gab der frühere A-Jugend-Trainer nicht bekannt. Bislang hatte der zurzeit verletzte Stammtorhüter Dimo Wache die Kapitänsbinde getragen.

Unter der Woche hatte Tuchel die Spieler zu einem zweitägigen Trainingslager im Westerwald zusammengezogen. "Es ging darum, dass wir ein Gefühl füreinander bekommen. Es waren zwei gute, intensive Tage", sagte Tuchel und sprach von einer insgesamt "kurzen, aufregenden und ungewöhnlichen Woche".

Beim Debüt hat Tuchel gleich mit großen Personalproblemen zu kämpfen. Insgesamt stehen dem Coach acht verletzte Profis nicht zur Verfügung.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren