Eigentlich sollte der SV und Türkiyemspor Lintfort als neuer fusionierter Verein unter dem Namen 1. FC Kamp-Lintfort in die neue Spielzeit gehen.

Fusion geplatzt

"Viele sind froh darüber"

Heiko Gaeb
17. Juli 2009, 18:42 Uhr

Eigentlich sollte der SV und Türkiyemspor Lintfort als neuer fusionierter Verein unter dem Namen 1. FC Kamp-Lintfort in die neue Spielzeit gehen.

Die Betonung liegt dabei eindeutig auf eigentlich, denn die groß angekündigte Fusion ist endgültig geplatzt. Der neue Trainer beim SV Lintfort heißt Helge Dahmen

"Warum es ganz genau so gekommen ist", zuckt Dahmen mit den Schultern, "kann und will ich nicht sagen. Ich denke nur, dass viele froh sind, dass es nicht geklappt hat."

Dahmens letzte Station war ausgerechnet bei Türkiyemspor, wo er im Verlauf der abgelaufenen Spielzeit das Handtuch warf. "Das war ein Trauma-Erlebnis für mich. Da gab es einfach zu viel Ärger und Stress", gesteht der ausübende Individual-Pädagoge und sagt im Hinblick auf die neue Aufgabe. "Jetzt ist es zwar nur in der Kreisliga B, aber ich bin mir sicher, dass ich mit der neuen Truppe Spaß haben werde. Es ist ein sehr junges Team."

Saisonziel: "Erst mal abwarten"

Ob es gleich ambitioniert in die neue Saison gehen soll, vermag Dahmen noch nicht so ganz auszusprechen. Understatement lautet die Devise. Seine Favoriten sind der A-Liga-Abstieiger Alemania Kamp und der Moerser Traditionsklub MSV, der schon sehr viel höher spielte und folglich auch schon bessere Zeiten erlebte. Doch dann sagt Dahmen noch vielsagend: "Das Niveau in der Kreisliga B wird von Jahr zu Jahr schlechter. Einfach mal abwarten, wie es läuft, alles ist denkbar."

Autor: Heiko Gaeb

Mehr zum Thema

Kommentieren