Die aktuelle Spielzeit lief für den Landesligisten aus Oestinghausen alles andere als zufriedenstellend. Fand man sich in den letzten Jahren immer im oberen Tabellendrittel wieder, so schwebt heute das Abstiegsgespenst über dem Sportplatz an der Gemeinschaftshalle Oestinghausen. Zwei Punkte beträgt der Abstand auf das rettende Ufer. Immerhin: Bei drei noch ausstehenden Spielen ein Rückstand, der noch aufzuholen ist.

LL 5 WF: Expertentipp von Jörg Wengler (Obmann TuS SG Oestinghausen)

"Wir werden uns nicht aufgeben"

Eike Schockenhoff
22. Mai 2009, 16:33 Uhr

Die aktuelle Spielzeit lief für den Landesligisten aus Oestinghausen alles andere als zufriedenstellend. Fand man sich in den letzten Jahren immer im oberen Tabellendrittel wieder, so schwebt heute das Abstiegsgespenst über dem Sportplatz an der Gemeinschaftshalle Oestinghausen. Zwei Punkte beträgt der Abstand auf das rettende Ufer. Immerhin: Bei drei noch ausstehenden Spielen ein Rückstand, der noch aufzuholen ist.

Jörg Wengler, Obmann des Landesligisten, zeigt sich daher auch zuversichtlich. „Es besteht eine reelle Chance. Wir werden uns nicht aufgeben“, sagt Wengler wohlwissend, dass am Sonntag gegen Beckum und in der Folgewoche gegen Warburg unbedingt gewonnen werden muss, bevor am letzten Spieltag mit Neheim, derzeit Tabellenführer, ein ganz dicker Brocken auf die Bellenhaus-Elf wartet.

Die Personalsituation sieht allerdings alles andere als rosig aus. Nach einer Roten Karte im Pokalfinale wird Abwehrchef Cartsen Scholle für zwei Spiele fehlen und auch der Einsatz von Yakup Durucan ist aus krankheitsgründen noch fraglich.

Die Ursachen für die aktuelle Situation haben die Verantwortlichen derweil in mehreren Bereichen ausfindig gemacht. Zum einen hat vor der Saison mit Holger Bosmans ein ehemaliger Spieler das Traineramt vom scheidenden Michael Bremser übernommen. Die Zusammenarbeit mit der Mannschaft funktionierte allerdings nicht nach den Vorstellungen aller Beteiligten, so dass mit Bellenhaus im Winter ein neuer Coach installiert wurde. Zum anderen geht Wengler aber auch mit der Personalplanung des Vereins hart ins Gericht. „Man muss einsehen, dass manche Spieler, die in unserem Kader stehen, nicht unbedingt in der Landesliga spielen können.“

In der neuen Saison wird der Kader in Oestinghausen daher anders aussehen. „Das Spielerkarussel dreht sich“, sagt Wengler, ohne bereits Namen zu nennen. Sicher ist jedoch, dass Ralf Bellenhaus, unabhängig von der Ligazugehörigkeit, auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie das Sagen haben wird.

Den Spieltag tippt Jörg Wengler (Obmann TuS SG Oestinghausen):

Autor: Eike Schockenhoff

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren