Nach Angaben des Arbeitsamtes Duisburg sind derzeit 2.626 Jugendliche unter 25 Jahren ohne Job. Diese Zahl alarmierte die Techniker Krankenkasse (TK), die zur Veranstaltungsreihe im Rahmen der Ausbildungsoffensive einlud. Unter dem Motto „Gesund und motiviert in die Zukunft“ findet die Serie zum dritten Mal statt.

Techniker Krankenkasse: Ausbildungsoffensive gestartet

Bei Willi geht's nicht ohne Pommes Rot-Weiß

Thorsten Sterna
13. Mai 2009, 17:37 Uhr

Nach Angaben des Arbeitsamtes Duisburg sind derzeit 2.626 Jugendliche unter 25 Jahren ohne Job. Diese Zahl alarmierte die Techniker Krankenkasse (TK), die zur Veranstaltungsreihe im Rahmen der Ausbildungsoffensive einlud. Unter dem Motto „Gesund und motiviert in die Zukunft“ findet die Serie zum dritten Mal statt.

Schirmherren sind Aachens Kultkicker Erik Meijer, FCR Duisburgs Trainerin Martina Voss und VfL Bochums Sportvorstand Thomas Ernst.

Zur Auftaktveranstaltung ins „Haus der Unternehmer“ folgten rund 200 Jugendliche und geladene Gäste dem Ruf der TK. Vertriebsleiter Rolf Angenendt: „Die Resonanz war so überwältigend, dass wir sogar einigen Leuten absagen mussten.“

Den Eröffnungsreden durch Jochen Niekamp, dem Fachbereichsleiter der Techniker Krankenkasse, sowie dem Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland („Liebe Unternehmer, bitte bilden Sie aus!“), folgte die Erklärung, was sich hinter diesem Projekt verbirgt. Angenendt stellte den so genannten Gesundheitszirkel vor: „Am Anfang steht der Berufswunsch. In Workshops werden wir erarbeiten, welche davon realisierbar sind. Dann kommt die Bewerbung. Es werden offene Fragen zu diesem Thema geklärt.“

[video]rstv,467[/video]
Angenendt führte weiter aus: „Danach werden Vorstellungsgespräche trainiert. Die meisten Jugendlichen wissen nicht, was sie dort erwartet. Da werden wir Hilfestellung leisten.“

Der Kreis rundet mit der Findung und Besichtigung von potenziellen Ausbildungsbetrieben ab. Einen weiteren Aspekt stellt der Bereich „Körpersprache“ dar. Angenendt erklärte: „Diese ist besonders wichtig, um seine Ziele zu erreichen.“ Die ebenfalls angebotenen Erste-Hilfe-Kurse kann man immer gebrauchen. Beim Stichwort „Ernährungsberatung“ dürfte Zweitliga-Rekordspieler Willi Landgraf hellhörig geworden sein. „Bei ihm geht es nicht ohne Pommes Rot-Weiß“, erklärte Angenendt. „Allerdings ist das auch kein Problem, aber die Zeiten und Maße sind wichtig.“

Der Vertriebsleiter der Techniker Krankenkasse stellt heraus: „Sport und Spaß sind wichtig. Das wird beispielsweise im Fußball-Camp von Willi Landgraf vermittelt. Aber wir werden auch nicht um das Thema Suchtprävention herumkommen, denn diese wird immer akuter. Wir haben mittlerweile nicht nur die Klassiker, sondern auch schon Internet-Sucht“, lautete die Vervollständigung des Zirkels.

[video]rstv,464[/video]
Danach folgte das absolute Highlight. Selbst die anwesenden Jounalisten konnten sich nicht vorstellen, wie Andreas Niedrig, weltbester Triathlet und Ironman-Teilnehmer, die Jugendlichen auf den richtigen Weg bringen wollte. In seinem mehr als einstündigen Vortrag berichtete der 42-Jährige über Dreh- und Angelpunkte in seinem bewegten Leben. Er hat alle erdenklichen Maxime durchgemacht. Im Alter von 13 Jahren wurde Niedrig drogenabhängig. Mit 20 begab er sich in eine Entzugstherapie.

Der Erkenschwicker resümierte: „Ich musste mich im Anschluss mit Gelegenheitsjobs durchs Leben kämpfen. Die Einstellung zu mir selbst hat sich durch den Sport vollkommen verändert.” Doch er holte Schulabschluss und Berufsausbildung nach. Es folgten weitere Rückschläge. Sogar das Karriereende des Leistungssportlers zeichnete sich ab. Aber er stand immer wieder auf und ließ sich nicht unterkriegen.

Bei seinem Vortrag wurde nicht einmal geflüstert. So sehr waren alle Anwesenden von dem Lebenswandel des Extremsportlers beeindruckt. Auch nach der Veranstaltung erntete er viele Schulterklopfer und Lobeshymnen von Jugendlichen und Lehrern. Niedrig: „Wenn ich hier gelobt werde, fühle ich mich selbst wie ein Kind. Ich weiß nicht, was ich antworten soll. Aber für mich ist das der größte Lohn. Denn das zeigt mir, dass ich die Jugendlichen erreicht habe. Und das zählt.“

Erreichen sollen die Kids auch die folgenden Veranstaltungen. Unter anderem wird Landgraf in „Willis Revier“ mit einer Gruppe einen Gesundheits-Check durchführen. Dabei ist Spaß garantiert.

Autor: Thorsten Sterna

Kommentieren